Advertisement

Stellenwert der transkraniellen Doppler-Sonographie aus der Sicht des Neurologen

  • G. M. von Reutern

Zusammenfassung

Der Beginn der Arbeit mit der transkraniellen Doppler-Sonographie im Jahre 1983 wurde in unserer Arbeitsgruppe wie ein Durchbruch erlebt. Dieser Eindruck war wohl verbreitet, denn die Methode hat sich sehr rasch durchgesetzt, insbesondere bei denen, die schon seit Jahren mit der Doppler-Sonographie arbeiten. Die oft unreflektiert wiederholte Aussage, daß mit der Doppler-Sonographie intrakranielle Gefäße nicht erreichbar seien, war plötzlich nicht mehr gültig. Ein völlig neues Arbeitsgebiet hat sich ergeben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnolds BJ, Reutern G-M von (1986) Transcranial Doppier sonography. Examination technique and normal reference values. Ultrasound Med Biol 12: 115–123.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. EC/IC Bypass Study Group (1985) Failure of extracranial-intracranial arterial bypass to reduce the risk of ischemic stroke. N Engl J Med 313: 1191–1200.CrossRefGoogle Scholar
  3. Reutern G-M von, Arnolds BJ (1985) Transcranial Doppler sonography in cerebrovascular disease. Stroke 16: 148.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • G. M. von Reutern

There are no affiliations available

Personalised recommendations