Advertisement

Nichtinvasive Bestimmung des zerebralen Kreislaufstillstandes mit der transkraniellen Doppler-Sonographie

  • F. Ries
  • D. Moskopp

Zusammenfassung

Es ist erstrebenswert, einen irreversiblen Hirnkreislaufstillstand so früh wie möglich zu dokumentieren, vor allem wenn Organe explantiert werden sollen. Im Rahmen der derzeit gültigen Hirntoddiagnostik (Wiss. Beirat 1986) spielt die zerebrale Angiographie (s. Wüllenweber et al. 1969) wegen ihres technischen Aufwandes und der Kontrastmittelbelastung praktisch keine Rolle mehr.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aaslid R, Markwalder TM, Nornes H (1982) Noninvasive transcranial Doppier ultrasound recording of flow velocity in basal cerebral arteries. J Neurosurg 57: 769–774.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Büdingen HJ, Reutern GM von (1979) Atraumatische Vorfelddiagnostik des Hirntodes mit der Doppler-Sonographie. Dtsch Med Wochenschr 104: 1347–1351.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Ries F, Moskopp D (1986) Value of the transcranial Doppier ultrasound technique (TCD) for the determination of brain death (im Druck).Google Scholar
  4. Von Reutern GM (1985) persönliche Mitteilung (lt. Umfrage).Google Scholar
  5. Wiss Beirat der BÄK (1986) Kriterien des Hirntodes. Dtsch Ärztebl 83: 2940–2946.Google Scholar
  6. Wüllenweber R, Gött U, Wappenschmidt J (1969) Klinische, anaesthesiologische und radiologische Aspekte des Hirntodes bei traumatischen Hirnschädigungen und intrakraniellen Drucksteigerungen. In: Penin H, Käufer C (Hrsg) Der Hirntod: Todeszeitbestimmung bei irreversiblem Funktionsverlust des Gehirns. Thieme, Stuttgart, S 23–32.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • F. Ries
  • D. Moskopp

There are no affiliations available

Personalised recommendations