Advertisement

Bestimmung intrakranieller zerebraler Durchblutungsverhältnisse mittels Doppler-Sondentechnik

Zusammenfassung

Seit einiger Zeit ist die dopplersonographische Beurteilung der intrakraniellen Hirnarterien mit einem gepulsten Doppler-System und einer speziell fokussierten 2 MHz-Sonde möglich (Aaslid et al. 1982). Um eine Aussage über ihre Funktion zu erhalten, müssen hierbei alle großen Hirnarterien in sämtlichen Abschnitten verfolgt werden. Wie wir jedoch anhand eigener Untersuchungen feststellen konnten, ist dies oft aufgrund eines ungünstigen Gefäßverlaufes, ungenügenden Knochenfenstern oder mangelnder Kooperation eines schwerkranken Patienten nicht möglich. Außerdem erfordert die Untersuchung viel Zeit, Geduld und Übung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aaslid R, Markwalder TM, Nornes H (1982) Noninvasive transcranial Doppier ultrasound recording of flow velocity in basal cerebral arteries. J Neurosurg 57: 769–774.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Glaser EM, Ruchkin DS (1976) Principles of neurobiological signal analysis. Academic Press, New York.Google Scholar
  3. Hunt B (1970) The inverse problem of radiography. Math Biosci 8: 161–179.CrossRefGoogle Scholar
  4. Nimmon CC, Lee TY, Britton KE, Granowska M, Grünewald S (1980) The practical application of deconvolution techniques to dynamic studies. IAEA, International Symposium on Medical Radionuclide Imaging, Heidelberg.Google Scholar
  5. Vogl G, Fill H, Riccabona G, Margreiter R, Spielberger M (1981) Die Beurteilung der Nierentrans-plantatfunktion mittels Deconvolutionsanalyse. In: Schmid H, Rössler H (Hrsg) Nuklearmedizin, 18th International Annual Meeting, Nürnberg. Schattauer, Stuttgart.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • G. Vogl

There are no affiliations available

Personalised recommendations