Advertisement

Transkranielle Doppler-Sonographie während der zerebralen Angiographie

  • W. Rautenberg
  • A. Schwartz
  • M. Hennerici

Zusammenfassung

Dem Kliniker stellt sich bei der Beurteilung von zerebralen Angiographien bei Vorliegen von komplexen extra- und intrakraniellen Gefäßveränderungen häufig die Frage, inwieweit das Angiogramm als artefizielle „Momentaufnahme“ der zerebralen Zirkulation den tatsächlichen hämodynamischen Verhältnissen entspricht. Mit Hilfe der nichtinvasiven transkraniellen Doppler-Sonographie (TCD) ist es nun erstmals möglich, die hämodynamischen Verhältnisse während der zerebralen Angiographie und mögliche ischämische Reaktionen zu untersuchen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aaslid R, Markwalder TM, Nornes H (1982) Noninvasive transcranial Doppier ultrasound recording of flow velocity in basal cerebral arteries. J Neurosurg 57: 769–774.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Colon E, Thijssen H, Notermans S (1976) Changes in carotid flow velocity induced by direct percutaneous carotid angiography in man. J Neurol 212: 65–70.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Schröder J, Keller H, Terwey B, Mittmann U (1981) Hämodynamische Effekte der intraarteriellen Kontrastmittelinjektion. Fortschr Röntgenstr 135/2: 143–151.CrossRefGoogle Scholar
  4. Stoeter P, Prey N, Hoffmann C, Büdingen HJ, Bergleiter R (1984) Doppler-sonographic examination of the arterial flow in the carotid and supratrochlear arteries during carotid angiography. Neuroradiology 26: 199–207.PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • W. Rautenberg
  • A. Schwartz
  • M. Hennerici

There are no affiliations available

Personalised recommendations