Physikalische und technische Grundlagen der transkraniellen Doppler-Sonographie

Zusammenfassung

Das bereits 1847 von Christian Doppier angegebene „Wellen-Kreis-Diagramm“ ermöglicht eine einfache und aufschlußreiche Erklärung des Doppler-Effektes (Abb. 1): Wenn eine Ton- (oder Licht-)quelle in Ruhe ist, werden die durch Kreise dargestellten Schallwellen unabhängig von der Position des Zuhörers mit der gleichen Frequenz empfangen (Abb. 1a). Bewegt sich die Schallquelle jedoch, nimmt der Zuhörer 1 (Z1) eine höhere Schallfrequenz als der Zuhörer 2 (Z2) wahr (Abb. 1b). Der Unterschied zwischen der ausgesendeten und der empfangenen Frequenz wird als sog. „Doppler-Shift“ bezeichnet und kann zur Messung der Geschwindigkeit der sich bewegenden Schallquelle verwendet werden. Dabei sind zusätzlich Aussagen über die Bewegungsrichtung möglich: Verläuft diese auf den Beobachter zu, kommt es zu einer positiven, im anderen Fall zu einer negativen Frequenzverschiebung. Diese Beziehung gilt auch dann, wenn die Schallquelle in Ruhe ist und der Beobachter sich bewegt — oder wenn beide sich bewegen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aaslid R, Markwalder T-H, Nornes H (1982) Noninvasive transcranial Doppier ultrasound recording of flow velocity in basal cerebral arteries. J Neurosurg 57: 769–774.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Arnolds BJ, von Reutern G-M (1986) Transcranial Dopplersonography. Examination technique and normal reference values. Ultrasound Med Biol 12: 115–123.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Doppier CA (1847) Über den Einfluß der Bewegung des Fortpflanzungsmittels auf die Erscheinungen der Aether-, Luft-und Wasserwellen. Abh Böhmisch Ges Wiss 5: 295–306.Google Scholar
  4. Eden A (1984) Doppier techniques and neurosurgery. Neurosurg Rev 7: 193–197.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Gilsbach JM (1983) Intraoperative Doppier sonography in neurosurgery. Springer, Wien New York.Google Scholar
  6. Grolimund P (1986) Transmission of ultrasound through the temporal bone. In: Aaslid R (ed) Transcranial Doppler sonography. Springer, Wien New York, pp 10–21.Google Scholar
  7. Halsey JH (1986) Application of transcranial Doppler sonography to intracranial vascular diagnosis. Appl Radiol (in press).Google Scholar
  8. Harders A, Gilsbach JM (1985) Transcranial Doppler sonography and its applications in extracranial-intracranial bypass surgery. Neurol Res 7: 129–141.PubMedGoogle Scholar
  9. Lindegaard K-F, Bakke SJ, Grolimund P, Aaslid R, Huber P, Nornes H (1985) Assessment of intracranial hemodynamics in carotid artery disease by transcranial Doppler sonography. J Neurosurg 63: 890–898.PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • A. Eden

There are no affiliations available

Personalised recommendations