Advertisement

Integrative Psychosomatik in der Dermatologie — Erfahrungsbericht über ein Kooperationsmodell

  • S. Becker
Conference paper

Zusammenfassung

Daß die Haut der Spiegel der Seele sei, ist ein bei Dermatologen ebenso wie bei Psychosomatikern bekanntes Schlagwort. Dennoch besteht die Psychodermatologie mit wenigen Ausnahmen (Rechenberger 1979) bis heute im wesentlichen aus interessanten Einzelfallstudien und der psychosomatischen Erforschung einzelner Krankheitsbilder bei hochmotivierten Patienten. Die Diskrepanz zwischen dem Wissen um psychosomatische Zusammenhänge zwischen Haut und Psyche einerseits und der Realität der dermatologischen Versorgung andererseits ist enorm. (So gibt es auch keine Stelle für einen Psychosomatiker bzw. Psychotherapeuten in einer Hautklinik der BRD.)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Lipowski ZJ (1983) Aktuelle Probleme des psychosomatisch-psychiatrischen Konsiliar-und Liaison-Dienstes. Psychother Med Psychol 34: 307–312Google Scholar
  2. Rechenberger I (1979) Tiefenpsychologisch ausgerichtete Diagnostik und Behandlung von Hautkrankheiten. Vandenhoeck & Ruprecht ( Medizinische Psychologie ), GöttingenGoogle Scholar
  3. Rogentine G Jr, Kamen D van, Fox H, Docherty J, Rosenblatt J, Boyd S, Bunney W Jr (1979) Psychological factors in the prognosis of malignant melanoma: a prospective study. Psychosom Med 41: 647–655PubMedGoogle Scholar
  4. Wichmann U (1984) Zuständig für Fragen der Menschlichkeit? Problematische Aspekte eines patientenorientierten Selbstverständnisses psychosozialer Experten in der Medizin. Psychother Med Psychol 34: 307–312Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • S. Becker

There are no affiliations available

Personalised recommendations