Advertisement

Ansätze zu einer integrativen Theorie chronisch entzündlicher Darmerkrankungen

  • W. Häuser
Conference paper

Zusammenfassung

Definition und abgrenzende Unterscheidung der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen M. Crohn und Colitis ulcerosa erfolgen nach morphologischen, klinischen, laborchemischen, röntgenologischen und endoskopischen Kriterien (Mal-chow u. Daiss 1984; Miller u. Ehms 1981). Kein Parameter allein, noch Parameterkombinationen (Malchow u. Daiss 1984) ermöglichen in allen Fällen eine definitive Unterscheidung. Ebenso ist trotz umfangreicher Forschungen die Ätiologie der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen unbekannt (Miller u. Ehms 1981). Bezüglich des M. Crohn, der in der Folge als Beispiel dient, werden aus medizinisch-naturwissenschaftlicher Sicht v. a. genetische, Ernährungs-, mikrobiologische und immunsystemische Faktoren diskutiert (Miller u. Ehms 1981). Aus psychosomatischer Sicht kommen psychosoziale Faktoren hinzu (Gerbert 1980; Weiner 1977). Innerhalb der einzelnen Forschungsbereiche naturwissenschaftlicher und psychosomatischer Medizin bestehen erste Ansätze, die jeweiligen Daten zu einem kohärenten Konzept zusammenzufassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Begemann H (1985) Entwurf einer ökologischen Medizin. Familiendynamik 1: 50–57Google Scholar
  2. Bertalanffy L von (1968) General system theory. Braziller, New YorkGoogle Scholar
  3. Engel GL (1977) The need for a new medical modell: A challenge for biomedicine. Sciene 196: 129–136CrossRefGoogle Scholar
  4. Freyberger H, Liedtke R, Wellmann W (1980) Möglichkeiten und Grenzen der Psychotherapie bei Colitis ulcerosa und Morbus Crohn. Dtsch Ärztebl 77: 2731–2736Google Scholar
  5. Friedrich H (1978) Familie und Krankheitsgeschehen bei chronischen Erkrankungen. Psychosozial 1: 108–125Google Scholar
  6. Gerbert B (1980) Psychological aspects of Crohn’s disease. J Behav Med 1: 41–58CrossRefGoogle Scholar
  7. Guntern G (1979) Social change, stress and mental health in the pearl of the Alps. Springer, Berlin Heidelberg New York ( Monographien aus dem Gesamtgebiete der Psychiatrie, Bd 22 )Google Scholar
  8. Guntern G (1980) Die Kopernikanische Wende in der Psychotherapie. Der Wandel vom psychoanalytischen zum systemischen Paradigma. Familiendynamik 1: 2–42Google Scholar
  9. Guntern G (1979) Streß und Bewältigungsmechanismen im menschlichen Humansystem. Familiendynamik 1: 140–147Google Scholar
  10. Häuser W (1985) Psychosomatik und Epistemologie. Grundlagen und Wandlungen des Konzepts Psychosomatik. Z Klin Psychol Psychopathol Psychother 33: 197–207PubMedGoogle Scholar
  11. Künsebeck HW, Liedtke R, Wellmann W, Lempa W, Freyberger H (im Druck) Effekte kombinierter internistisch-psychosomatischer Behandlung bei Patienten mit Morbus Crohn. Verh Dtsch Ges Inn MedGoogle Scholar
  12. Malchow H, Daiss W (1984) Diagnostik des Morbus Crohn. Dtsch Med Wochenschr 109: 1770–1775PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Miller B, Ehms H (1981) Ätiologie der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen. Internist (Berlin) 22: 379–389Google Scholar
  14. Miller JC (1977) Living systems. McGraw-Hill, New YorkGoogle Scholar
  15. Schmitt GH (1985) Colitis ulcerosa und Morbus Crohn aus psychosomatischer Sicht. Monatschr Kinderheilkd 133: 119–122Google Scholar
  16. Stöcker W, Otte M, Scriba PC (1984) Zur Immunpathogenese des Morbus Crohn. Dtsch Med Wochenschr 109: 1984–1986PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. Tönnesmann E, Börkle PA, Schäfer B (1979) Humoraler und zellulärer Immunstatus bei Patienten mit Morbus Crohn. Klin Wochenschr 57: 1097–1107PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. Uexküll T von (1985) Lehrbuch der Psychosomatischen Medizin, 2. Aufl. Urban & Schwarzenberg, München Berlin WienGoogle Scholar
  19. Weaver W (1978) Wissenschaft und Komplexität. In: Türk H (Hrsg) Handlungssysteme. Westdeutscher Verlag, Opladen, S 72–103Google Scholar
  20. Weiner H (1977) Psychobiology and human disease-A note on Crohn’s disease. Elsevier, New YorkGoogle Scholar
  21. Weizsäcker V von (1949) Psychosomatische Medizin Psyche 3: 331–341Google Scholar
  22. Wirsching H (1984) Familientherapeutische Aspekte bei Colitis ulcerosa und Morbus Crohn. Z Psychosomat Med 30: 238–246Google Scholar
  23. Wyss D (1982) Der Kranke als Partner. Lehrbuch der anthropologisch-integrativen Psychotherapie. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  24. Zacher A, Weiß H (1985) Konfliktstrukturen und Biographie bei Morbus-Crohn-Kranken. Z Klin Psychol Psychopathol Psychother 33: 259–269PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • W. Häuser

There are no affiliations available

Personalised recommendations