Die retrobulbäre Neuritis im Vorfeld der multiplen Sklerose — Entlastung und Hilfe durch die Augenübungsgruppe

  • W. Schultz-Zehden
Conference paper

Zusammenfassung

Die Symptomatik der multiplen Sklerose (MS) kann außerordentlich mannigfaltig sein. Es gibt jedoch einige besonders häufige Krankheitssymptome, die den Patienten in der Initialphase nicht zum Neurologen, sondern zum Augenarzt führen; sie sind zum Teil pathognomonisch für die MS. Das Vorhandensein nur eines einzelnen Symptoms rechtfertigt allein allerdings noch nicht die Diagnose einer MS.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dalos NP, Rabins PV, Brooks BR, O’Donnell P (1983) Disease acitivity and emotional state in multiple sclerosis. Ann Neurol 13: 573PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Freyler H (1985) Augenheilkunde. Springer, Wien New YorkGoogle Scholar
  3. Grinker RG, Ham G, Robbins F (1950) Some psychodynamics factors in multiple sclerosis. Am Res Nerv Ment Dis 28: 456Google Scholar
  4. Groen JJ, Prick JG, Bastiaans J (1967) Psychosomatic aspects of multiple sclerosis. Acta Med Psychosom 3Google Scholar
  5. Hollwich F (1979) Augenheilkunde, 9. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  6. Käppeli F, Wüthrich R (1972) Untersuchungen über den Erstschub bei Multipler Sklerose und dessen Bedeutung für die Diagnosestellung. Praxis 61: 1226PubMedGoogle Scholar
  7. Müller E (1978) Die multiple Sklerose des Gehirns und des Rückenmarks. Ihre Pathologie und Behandlung. Fischer, JenaGoogle Scholar
  8. Mumenthaler M (1979) Neurologie, 6. Aufl. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  9. Oberhoff-Looden I (1978) Psychopathologie der Multiplen-Sklerose. Müller, SalzburgGoogle Scholar
  10. Paulley JW (1976/77) Psychological management of multiple sclerosis. Psychother Psychosom 27: 26CrossRefGoogle Scholar
  11. Philippopoulos GS, Wittkower ED, Cousineau A (1958) The etiologic significance of emotional factors in onset and exacerbation of multiple sclerosis. Psychosom Med 20: 458PubMedGoogle Scholar
  12. Poeck K (1973) Leserbrief zu der Arbeit „Psychopathologische Besonderheiten bei Kranken mit Encephalomyelitis disseminata“ („Multiple Sklerose”) Von T. R. Payk. Nervenarzt 44: 656Google Scholar
  13. Poser S, Friedrich H (1983) Psychiatrisch-psychotherapeutische Erfahrungen bei der multiplen Sklerose. In: Bönisch E, Meyer JE (Hrsg) Psychosomatik der klinischen Medizin. Psychiatrisch-psychotherapeutische Erfahrungen bei schweren somatischen Krankheiten. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 39–54Google Scholar
  14. Schultz U, Kütemeyer M (1986) Neurologie. In: Uexküll T von (Hrsg) Lehrbuch der Psychosomatischen Medizin, 3. neubearb. Aufl. Urban & Schwarzenberg, München, S 964–966Google Scholar
  15. Schultz-Zehden W, Bischof F (1986) Auge und Psychosomatik. Deutscher Ärzte-Verlag, KölnGoogle Scholar
  16. Seidler GH (1978) Die psychosoziale Verarbeitung chronischer Krankheit bei Multipler Sklerose und Querschnittsgelähmten. Med. Dissertation, Universität GöttingenGoogle Scholar
  17. Winnikott DW (1974) Ich-Integration in der Entwicklung des Kindes. In: Reifungsprozesse und fördernde Umwelt. Kindler, München, S 72–81Google Scholar
  18. Wolff WH (1949) Multiple Sklerose und Beruf. Ein Beitrag zur anthropologischen Medizin. Z Ges Inn Med 13 /14: 434Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • W. Schultz-Zehden

There are no affiliations available

Personalised recommendations