Advertisement

Der Gestaltkreis Viktor von Weizsäckers als Ausgangspunkt einer neuen Sinneslehre

  • H. J. Scheurle
Conference paper

Zusammenfassung

Fragt man, was von den Forschungen Viktor von Weizsäckers in die heutige Biologie und Medizin eingegangen ist, findet man nur spärliche oder überhaupt keine Resultate. Von seinen fundamentalen Entdeckungen und Denkanstößen sind auch noch kaum welche in die heutige Physiologie aufgenommen worden. In einem Lehrbuch über Physiologie des Menschen (herausgegeben von Schmidt u. Thews 1976) findet man in den entsprechenden Kapiteln weder den Namen im Literaturverzeichnis noch einen der Weizsäckerschen Grundbegriffe wie Gestaltkreis, Funktionswandel, Leitungsprinzip (vs. Leitungsprinzip) usw. im Sachverzeichnis. Man kann aus dieser Tatsache schließen, daß die an sich fällige Sachdiskussion über die von Weizsäcker angeschnittenen Probleme in der Physiologie bis heute vermieden worden ist. Warum? Waren seine Erörterungen unnötig, oder ist die klassische Physiologie bzw. ihre moderne Fortsetzung in die informationstheoretische und kybernetische Biologie gar nicht diskussionsfähig, oder ist die Zeit noch nicht reif dafür?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Fechner GT (1889) Elemente der Psychophysik. Bonset, AmsterdamGoogle Scholar
  2. Hensel H (1966) Allgemeine Sinnesphysiologie. Haut, Sinne, Geschmack, Geruch. Springer Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  3. Hensel H (1979) Allgemeine Sinnesphysiologie. In: Keidel WD (Hrsg) Kurzgefaßtes Lehrbuch der Physiologie, 5. Aufl. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  4. Scheurle HJ (1984) Die Gesamtsinnesorganisation - Überwindung der Subjekt/Objekt-Spaltung in der Sinneslehre. Phänomenologische und erkenntnistheoretische Grundlagen der allgemeinen Sinnesphysiologie. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  5. Schmidt RF, Thews G (1976) Einführung in die Physiologie des Menschen. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  6. Weizsäcker V von (1926) Einleitung in die Physiologie der Sinne. In: Bethe A, Bergmann G von, Embden G, Ellinger A (Hrsg) Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie, Bd 11. BerlinGoogle Scholar
  7. Weizsäcker V von (1950) Der Gestaltkreis. Theorie der Einheit von Wahrnehmen und Bewegen. Thieme, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • H. J. Scheurle

There are no affiliations available

Personalised recommendations