Advertisement

Kurz- und Langzeiteffekte ergänzender Psychotherapie bei Patienten mit Morbus Crohn

  • H. W. Künsebeck
  • W. Lempa
  • H. Freyberger

Zusammenfassung

Ätiologie und Pathogenese des M. Crohn müssen noch immer als ungeklärt gelten (Fahrländer 1983). Schwerpunkte der Forschung zur Ätiologie bildeten Fragen nach genetischen Dispositionen, immunologischen Prozessen, infektiösen und nutritiven Faktoren sowie psychischen (Persönlichkeitsstruktur) oder psychosozialen (Streß) Determinanten. Nach Feiereis (1986) ist die Bedeutung psychischer Anteile für Ätiologie und Pathogenese des M. Crohn umstritten. Trotz dieser verschiedenen — häufig kontrovers diskutierten — ätiologischen Modelle wird für die Therapie konstatiert, daß die chronisch entzündlichen Darmerkrankungen grundsätzlich ein „interdisziplinäres Dauerproblem“ darstellen (Huchzermeyer 1983) und eine nahtlose Zusammenarbeit zwischen Internist, Psychotherapeut und Chirurg erforderlich ist, um ein optimales Therapiekonzept zu verwirklichen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck AT, Ward CH, Mendelson M, Mock JE, Erbaugh JK (1961) An inventory for measuring depression. Arch Gen Psychiatry 5: 561–571Google Scholar
  2. Fahrenberg J, Selg H, Hampel R (1978) Das Freiburger Persönlichkeitsinventar FPI. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  3. Fahrländer H (1983) Ätiopathogenese und Klinik der chronisch entzündlichen Darmkrankheiten. In: Ottenjann R, Fahrländer H (Hrsg) Entzündliche Erkrankungen des Dickdarms. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 233–248Google Scholar
  4. Feiereis H (1986) Morbus Crohn. In: Uexküll T von (Hrsg) Psychosomatische Medizin, 3. Aufl. Urban & Schwarzenberg, München, S 798–814Google Scholar
  5. Freyberger H, Speidel H (1976) Die supportive Psychotherapie in der klinischen Medizin. Bibl Psychiatr 152: 146–169Google Scholar
  6. Freyberger H, Künsebeck HW, Lempa W (1984) Modelle der ergänzenden klinisch-psychosomatischen Krankenversorgung. Therapiewoche 34: 4975–4985Google Scholar
  7. Hees PAM van, Elteren PH van, Lier HJJ van, Tongeren JHM van (1980) An index of inflammatory activity in patients with Crohn’s disease. Gut 21: 279–286PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Hetzer JE, Chammas S, Norland CC, Stillings WA, Alpers DH (1984) A study of the association between Crohn’s disease and psychiatric illness. Gastroenterology 86: 324–330Google Scholar
  9. Huchzermeyer H (1983) Einleitung. Verdauungskrankheiten 1: 2–4Google Scholar
  10. Künsebeck HW, Lempa W, Nordmeyer J, Besser L, Davin U, Freyberger H (1983) Ein psychosomatisch-psychotherapeutisches Versorgungsmodell im Krankenhaus. Krankenhausarzt 56: 619–629Google Scholar
  11. Latimer PR (1978) Crohn’s disease: A review of the psychological and social outcome. Psychol Med 8: 649–656PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Laux L, Glanzmann P, Schaffner P, Spielberger CD (1981) Das State-Trait-Angstinventar. Theoretische Grundlagen und Handanweisung. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  13. Wellmann W (1983) Konservative Therapie von Morbus Crohn und Colitis ulcerosa. Verdauungskrankheiten 1: 59–61Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • H. W. Künsebeck
  • W. Lempa
  • H. Freyberger

There are no affiliations available

Personalised recommendations