Advertisement

Eine Methode zur Erfassung des Körperbildes: „Mein Körper“ als kognitives Konzept in einem Bedeutungsraum

  • S. K. D. Sulz
Conference paper

Zusammenfassung

Die Erforschung individueller Bilder bzw. Wahrnehmungen des Körpers hat eine lange Tradition. Zum einen haben sich Neurologen und Neuropsychologen mit der Untersuchung pathologischer Veränderungen des Körperbildes bei neurologischen Erkrankungen befaßt. Henry Head hat 1920 den Begriff des Körperschemas geprägt: als einem neurophysiologischen Vergleichsstandard, der hilft, afferente propriozeptive Impulse zu identifizieren, z. B. Änderungen der Körperhaltung, und der zudem der Lokalisation von Oberflächenreizen dient.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck AT (1976) Cognitive therapy of emotional disorders. Guilford, New YorkGoogle Scholar
  2. Fisher S (1970) Bodyimage in fantasy and behavior. Appleton, New YorkGoogle Scholar
  3. Fisher S, Cleveland SE (1968) Bodyimage and personality, 2nd edn. Dover, New YorkGoogle Scholar
  4. Head H (1920) Studies in neurology, vol 2. LondonGoogle Scholar
  5. Lingoes IC, Roskam EE (1970) Programs for the smallest space analysis of square symmetric matrices. Behav Sci 15: 204–210Google Scholar
  6. Schilder P (1923) Das Körperschema. Ein Beitrag zur Lehre vom Bewußtsein des eigenen Körpers. BerlinGoogle Scholar
  7. Schilder P (1935) The image and appearance of the human body. International University Press, LondonGoogle Scholar
  8. Shontz FC (1969) Perceptual and cognitive aspects of body experience. Academic Press, New YorkGoogle Scholar
  9. Sulz SKD (1980) Dimensionale Analyse kognitiver Konzepte. Phil Dissertation, Universität MünchenGoogle Scholar
  10. Sulz SKD, Gigerenzer G (1982 a) Über die Beeinflussung psychiatrischer Diagnoseschemata durch implizite nosologische Theorien. Arch Psychiatr Nervenkr 232: 5–14PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Sulz SKD, Gigerenzer G ( 1982 b) Psychiatrische Diagnose und nosologische Theorie: Untersuchungen zum individuellen Diagnoseschema des Arztes. Arch Psychiatr Nervenkr 232: 39–51PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Zerssen D von (1971) Die Beschwerden-Liste. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  13. Zung WWK (1971) A rating instrument for anxiety disorders. Psychosomatics 12: 371–379PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • S. K. D. Sulz

There are no affiliations available

Personalised recommendations