Advertisement

Körperlichkeit, Agieren und Erinnern, therapeutischer Prozeß und Indikation leibnaher Psychotherapieverfahren am Beispiel der Konzentrativen Bewegungstherapie

  • H. Becker
Conference paper

Zusammenfassung

In den folgenden Ausführungen wird der Versuch unternommen, aus der Sicht der Psychoanalyse die Bedeutung nonverbaler Therapieelemente, d. h. Leibwahrnehmung und Handeln im therapeutischen Prozeß, verständlich zu machen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker H (1981) Konzentrative Bewegungstherapie. Integrationsversuch von Körperlichkeit und Handeln in den psychoanalytischen Prozeß. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  2. De Boor C, Mitscherlich A (1973) Verstehende Psychosomatik: Ein Stiefkind der Medizin. Psyche (Stuttg) 27: 1–20Google Scholar
  3. Carl A, Fischer-Antze J, Gaedtke H, Hoffmann SO, Wendler W (1984) Vergleichende Darstellung gruppendynamischer Prozesse bei Konzentrativer Bewegungstherapie und Analytischer Gruppentherapie. In: Stolze H (Hrsg) Die Konzentrative Bewegungstherapie. Mensch & Leben, BerlinGoogle Scholar
  4. Cremerius J (1984) Die psychoanalytische Abstinenzregel. Vom regelhaften zum operationalen Gebrauch. Psyche (Stuttg) 38: 769–800Google Scholar
  5. Cremerius J, Hoffmann SO, Trimborn W (1979) Psychoanalyse, Über-Ich und soziale Schicht. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  6. Freud S (1914) Erinnern, Wiederholen und Durcharbeiten. Fischer, Frankfurt ( Gesammelte Werke, Bd X )Google Scholar
  7. Kamper D, Wulf C (1982) Die Wiederkehr des Körpers. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  8. Mitscherlich A (1967) Krankheit als Konflikt. Studien zur psychosomatischen Medizin 2. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • H. Becker

There are no affiliations available

Personalised recommendations