Advertisement

Über die Integration von Psyche und Soma im methodischen Vorgehen der Funktionellen Entspannung

  • H. E. Eberspächer
Conference paper

Zusammenfassung

Die Funktionelle Entspannung (FE) ist pragmatisch entwickelt worden und hat sich als ein therapeutisch wirksames Handlungskonzept erwiesen. Entsprechend ihrer Entstehungsgeschichte sind die Hauptindikationen der FE psychosomatische Erkrankungen im engeren und weiteren Sinne. Die Handlungspraxis der FE weitet sich erfolgreich auf neue Anwendungsgebiete aus wie z. B. FE beim Umgang mit Körperbehinderungen, Beziehungsstörungen, Psychosen etc.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brinkmann A (1977) Grundlagen der medizinischen Anthropologie bei Viktor von Weizsäcker. Med. Dissertation, Universität HeidelbergGoogle Scholar
  2. Erickson MH (1981) Hypnotherapie. Pfeiffer, MünchenGoogle Scholar
  3. Fuchs M ( 1985 a) Funktionelle Entspannung, 3. Aufl. Hippokrates, MünchenGoogle Scholar
  4. Fuchs M ( 1985 b) Funktionelle Entspannung in der Kinderpsychotherapie. Reinhart, MünchenGoogle Scholar
  5. Hirsch M (1985) Vortrag DKPM Nov. 84. Prax Psychther Psychosom 30: 261–267Google Scholar
  6. Klotz-Wiesenhütter M (1982) Selbstfindung über den Leib. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  7. Rosa K, Rosa L (1976) Psychosomatische Selbstregulation. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  8. Sheldrake R (1985) Das schöpferische Universum, die Theorie des morphogenetischen Feldes, 2. Aufl. Meyster, Wien MünchenGoogle Scholar
  9. Wengle HP (1985) Systemische und psychoanalytische Ansätze in der Psychosomatik: Gegensatz oder Ergänzung? Prax Psychother Psychosom 30: 299–308Google Scholar
  10. Weizsäcker V von (1941) Klinische Vorstellungen. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  11. Weizsäcker V von (1973) Der Gestaltkreis, 4. Aufl. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  12. Winnicott DW (1979) Vom Spiel zur Kreativität, 2. Aufl. Klett, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • H. E. Eberspächer

There are no affiliations available

Personalised recommendations