Advertisement

Familientherapie in der Psychosomatik — Alternative oder Ergänzung

  • P. Möhring
Conference paper

Zusammenfassung

Diese Fragestellung erfordert Annäherung von zwei Seiten: Einer allgemeinen, die Stellung bezieht, inwieweit Familientherapie generell innerhalb der Psychotherapie als Alternative oder als Ergänzung zu bisherigen Verfahrensweisen gelten soll, und einer speziellen Seite, die diese Frage innerhalb der psychosomatischen Medizin stellt, also in der Disziplin, in der sich das körperliche Leiden mit dem seelischen Leiden verbindet. Logischerweise muß die allgemeine vor der speziellen Frage beantwortet werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Buchholz M (1982) Psychoanalytische Methode und Familientherapie. Fachbuchhandlung für Psychologie, FrankfurtGoogle Scholar
  2. Fürstenau P (1979) Zur Theorie psychoanalytischer Praxis. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  3. Fürstenau P (1983) Paradigmawechsel in der Psychoanalyse (angesichts der strukturellen Ich-Störungen). In: Studt HH (Hrsg) Psychosomatik in Forschung und Praxis. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  4. Gurman AS, Kniskern DP (1981) Handbook of family therapy. Brunner/Mazel, New YorkGoogle Scholar
  5. Kernberg O (1976) Object relations theory and clinical psychoanalysis. Aronson, New YorkGoogle Scholar
  6. Kernberg O (1981) Objektbeziehungen und Praxis der Psychoanalyse. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  7. Lorenzer A (1974) Die Wahrheit der psychoanalytischen Erkenntnis. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  8. Mendel G (1974) Die Mutter-und die Vaterimagines. In: Stork J (Hrsg) Fragen nach dem Vater. Alber, FreiburgGoogle Scholar
  9. Menzos S (1976) Interpersonale und institutionalisierte Abwehr. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  10. Minuchin S, Rosman BL, Baker L (1981) Psychosomatische Krankheiten in der Familie. KlettCotta, StuttgartGoogle Scholar
  11. Möhring P (1982) Überlegungen zur Beziehung von Psychoanalyse und Systemtheorie am Beispiel der Familientherapie. Psychoanalyse 3: 354–370Google Scholar
  12. Ortigues E (1974) Das Inzestverbot und der Platz des Dritten. In: Stork J (Hrsg) Fragen nach dem Vater. Alber, FreiburgGoogle Scholar
  13. Overbeck G (1984) Krankheit als Anpassung. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  14. Overbeck G (1985) Familien mit psychosomatisch kranken Kindern. Verlag für Medizinische Psychologie, GöttingenGoogle Scholar
  15. Richter HE (1963) Eltern, Kind und Neurose. Rowohlt Verlag, ReinbekGoogle Scholar
  16. Schöttler C (1981) Zur Behandlungstechnik bei psychosomatisch gestörten Patienten. Psyche Stuttg 35: 111–141PubMedGoogle Scholar
  17. Vaillant G (1980) Werdegänge. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  18. Willi J (1975) Die Zweierbeziehung. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  19. Wirsching M (1983) Familiendynamik und Familientherapie psychosomatischer Krankheiten. In: Studt HH (Hrsg) Psychosomatik in Forschung und Praxis. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • P. Möhring

There are no affiliations available

Personalised recommendations