Advertisement

Macht Religion krank? Religion als Tabu oder als symbolische Bearbeitung innerer Konflikte

  • K. Winkler
Conference paper

Zusammenfassung

Religion gehört in unserem Kulturkreis zu den hoch ambivalent besetzten Erlebensbereichen. Nach wie vor ist der einzelne im Laufe seines individuellen Entwicklungsganges hier in der einen oder anderen Form zu Stellungnahmen herausgefordert. Dabei kann sein religiöses oder areligiöses Credo mehr oder weniger emotional besetzt sein. Die institutionalisierten Systeme bieten (nach Niklas Luhmann,1972, als soziale Teilsysteme im Ganzen der Gesellschaft) Möglichkeiten an, an einer jeweils spezifisch begründeten Lehre zu partizipieren, die „Heil“ vermitteln will. Die Rede vom „Seelenheil“ entspricht zwar nicht mehr dem modernen Sprachgebrauch! Sie beschreibt aber nach wie vor eine wichtige religiöse Intention: Zwar erscheint die „Psyche“ uns Zeitgenossen kaum noch losgelöst von ihrem Gestaltprinzip „Soma“ vorstellbar oder gar erfahrbar. Aber in eben diesem psychischen Bereich Ansatzpunkte für eine den (mit Dietrich Rössler, 1962, sogenannten) „ganzen Menschen“ betreffende Heilung zu suchen und zu finden, hat eine Tradition, die unsere Kultur- und Geistesgeschichte im eigentlichen geprägt hat. — Genau in dieser Prägung liegt gleichzeitig die Herausforderung. Die Prozesse der Aufklärung, der Emanzipation, der Säkularisierung in bezug auf religiöse Heilsvermittlung lassen transzendent verankertes Heil und empirisch veranlaßte Heilung in ein verdecktes oder offenes, immer wieder aufgehobenes und daraufhin neu forciertes Konkurrenzverhältnis treten. Der Priester und der Arzt — beide sind nicht mehr der Schamane! Ohne deren für die Neuzeit charakteristisches Konkurrenzverhältnis erscheint das Thema „Macht Religion krank?“ überhaupt nicht denkbar. In ihm spitzt sich die genannte Ambivalenz gegenüber dem Phänomen „Religion“ zu einer Problemanzeige zu, die dazu drängt, grundsätzliche Fragestellungen und Auseinandersetzungen auf sehr konkrete Handlungsvollzüge zu beziehen. Eben diese Bezugsetzung soll im folgenden in 3 Reflexionsgängen und unter 3 Leitsätzen versucht werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Chassequet-Smirgel J (1981) Das Ichideal. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  2. Elgeti R, Winkler K (1984) Die Angst vor Kränkung. Zum therapeutischen Umgang mit ihrer religiösen Verarbeitung. In: Rüger U (Hrsg) Neurotische und reale Angst. Verlag für Medizinische Psychologie im Verlag Vandenhoeck u. Ruprecht, Göttingen, S.47–56Google Scholar
  3. Erikson EH (1966) Identität und Lebenszyklus. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  4. Erikson EH (1969) Die Ontogenese der Ritualisierung. Psyche XXII, S.481Google Scholar
  5. Erikson EH (51974) Kindheit und Gesellschaft. Klett, Stuttgart, S.241 ffGoogle Scholar
  6. Farner K, Post W (1972) Marxistische Religionskritik. Imbaverlag, Laetare, Freiburg/Stein NürnbergGoogle Scholar
  7. Freud S (1909–1913) Formulierungen über die zwei Prinzipien des psychischen Geschehens. In: Gesammelte Werke 01964), Bd VIII, Fischer, Frankfurt, S.229 ff., hier S.234Google Scholar
  8. Freud S (1925–1931) Die Zukunft einer Illusion. In: Gesammelte Werke (41964), Bd XIV, S.223 ff., bes. S.325 f., 366, 373, 377Google Scholar
  9. Hartmann H (21970) Ich-Psychologie und Anpassungsproblem. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  10. Hersch J (21973) Die Ideologie und die Wirklichkeit. Piper, MünchenGoogle Scholar
  11. Hoffmann SO (1982) Charakter und Neurose. Ansätze zu einer psychoanalytischen Charakterologie, Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  12. Kohut H (1973) Narzißmus, Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  13. Krappmann L (41975) Soziologische Dimensionen der Identität. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  14. Laplanche J, Pontalis JB (21975) Das Vokabular der Psychoanalyse. Suhrkamp, Frankfurt, S.164f., 550ffGoogle Scholar
  15. Lorenzer A (1970) Kritik des psychoanalytischen Symbolbegriffs. Suhrkamp, Frankfurt, S.93 ffGoogle Scholar
  16. Lorenzer A (1981) Das Konzil der Buchhalter. Die Zerstörung der Sinnlichkeit. Eine Religionskritik. Europäische Verlagsanstalt, FrankfurtGoogle Scholar
  17. Luhmann N (1972) Religion als System. Thesen. In: Dahm K-W, Luhmann N, Stoodt D (Hrsg) Religion - System und Sozialisation. Luchterhand, Darmstadt/Neuwied, S.11 ffGoogle Scholar
  18. Meerwein F (1977) Neuere Überlegungen zur psychoanalytischen Religionspsychologie. In: Nase E, Scharfenberg J (Hrsg) Psychotherapie und Religion. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt, S.343Google Scholar
  19. Rad M von (1979) Gestaltkreis und medizinische Anthropologie. Das Erbe Viktor von Weizsäckers. In: Die Psychologie des 20.Jahrhunderts, Bd IX. Kindler, Zürich, 5.182–190Google Scholar
  20. Rapaport D (31973) Die Struktur der psychoanalytischen Theorie. Klett, Stuttgart, S.43 ffGoogle Scholar
  21. Riemann F (141979) Grundformen der Angst und die Antinomien des Lebens, Reinhardt, München/BaselGoogle Scholar
  22. Ringel E (1986) Religionsverlust durch religiöse Erziehung, FreiburgGoogle Scholar
  23. Rössler D (1962) Der „ganze“ Mensch. Vandenhoeck u. Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  24. Scharfenberg J (1976) Kommunikation in der Kirche als symbolische Interaktion. In: Becher W (Hrsg) Seelsorgeausbildung. Vandenhoeck u. Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  25. Weizsäcker V von (1947) Körpergeschehen und Neurose. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  26. Winkler K (1982) Das persönlichkeitsspezifische Credo, Wege zum Menschen 34: 159–163Google Scholar
  27. Wyss D (1969) Marx und Freud. Ihr Verhältnis zur modernen Anthropologie. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • K. Winkler

There are no affiliations available

Personalised recommendations