Einzel- und Familientherapie bei Patientinnen mit Eßstörungen

  • G. Jantschek
  • I. Jantschek
  • J. v. Wietersheim
Conference paper

Zusammenfassung

Der folgende Beitrag berichtet über ein stationäres und anschließendes ambulantes Behandlungskonzept bei eßgestörten Patientinnen, das im Rahmen einer internistisch-psychosomatischen Universitätsklinik entwickelt wurde. In dieser Einrichtung werden unter integrativen Aspekten hauptsächlich Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen und mit anderen sogenannten psychosomatischen Krankheitsbildern, mit diversen funktionellen Störungen sowie die ständig an Zahl zunehmenden Frauen mit Eßstörungen behandelt (Feiereis 1982).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Buddeberg C (1979) Indikation zur Familientherapie. Prax Psychother Psychosom 24: 185–194Google Scholar
  2. Buddeberg C (1985) Kombination von Einzel-und Familientherapie in der stationären Psychothe-rapie. Vortrag, gehalten am 15.11. 85, auf der 23. Arbeitstagung des DKPM in Essen.Google Scholar
  3. Buddeberg B, Buddeberg C (1979) Familientherapie bei Anorexia nervosa. Prax Kinderpsychol Kinderpsychiatr 2: 37–43Google Scholar
  4. Dell PF, Goolishian H (1981) „Ordnung durch Fluktuation“: Eine evolutionäre Epistemologie für menschliche Systeme. Fam Dyn 2: 104–122Google Scholar
  5. Feiereis H (1982) Integrierte psychosomatische Diagnostik und Therapie am Beispiel der Inneren Medizin Schleswig Holstein Ärztebl 10: 823Google Scholar
  6. Hudson J, Hope H, Jonas J, Yurgelun-Todd D (1983) Family history study of anorexia and bulimia. Br J Psychiatry 142: 133–138PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Kirschenbaum M, Luthman S (1977) Familiensysteme. Pfeiffer, München (Leben lernen, Nr 25, S 239–287 )Google Scholar
  8. Ludewig K (1986) Von Familien, Therapeuten und Beschreibungen. Fam Dyn 1: 18–28Google Scholar
  9. Merl H (1983) Das Problem der Indikationsstellung in der Familientherapie. Mater Psychoanal 9: 167–241Google Scholar
  10. Minuchin S, Baker L, Rosman B (1983) Psychosomatische Krankheiten in der Familie. Klett-Cotta, Stuttgart 136 G.JantschekGoogle Scholar
  11. Ockel HH (1981) Mögliche Interferenzen bei geplanten und ungeplanten Übergängen zwischen Einzel-und Familientherapie. Z Psychsom Med 27: 307–317Google Scholar
  12. Petzold E (1979) Familienkonfrontationstherapie bei Anorexia nervosa. Vandenhoeck & Rupprecht, GöttingenGoogle Scholar
  13. Selvini Palazzoli M (1982) Magersucht. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  14. Stern SL, Dixon KN, Nemzer E, Lake MD, Sansone RA, Smeltzer DJ, Lantz S, Schrier SS (1984) Affective disorder in the family of women with normal weight bulimia. Am J Psychiatry 41: 1224–1227Google Scholar
  15. Stierlin H, Rucker-Embden I, Wetzel N, Wirsching M (1977) Das erste Familiengespräch. KlettCotta, StuttgartGoogle Scholar
  16. Wengle HP (1985) Systemische und psychoanalytische Ansätze in der Psychosomatik: Gegensatz oder Ergänzung? Prax Psychother Psychosom 30: 299–398Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • G. Jantschek
  • I. Jantschek
  • J. v. Wietersheim

There are no affiliations available

Personalised recommendations