Advertisement

Familientherapie mit Mimikrypatienten

  • R. Plassmann
Conference paper

Zusammenfassung

Vor einem Jahr konnte ich auf der Frühjahrstagung des DKPM über die ersten Ergebnisse stationärer Psychotherapie bei Patienten mit artifiziellen Krankheiten berichten. Unsere Arbeitsgruppe in der Hainbergklinik Bad Hersfeld repräsentierte damals mit 4 Fällen ca. 20% der jemals publizierten Therapieversuche (20 Fälle), was sich zunächst beeindruckend anhört. Mittlerweile ist der Patientenzustrom erheblich größer geworden, so daß wir jetzt 14 begonnene und abgeschlossene Behandlungen überblicken. Unser Fernziel dabei ist, Wesen und Behandlungsmöglichkeit dieser rätselvollen Krankheiten im Rahmen der psychosomatischen Klinik zu klären. Wir fühlen uns in der Einzeltherapie mittlerweile schon etwas sicherer. Ich möchte Ihnen aber nicht deren Ergebnisse hier vorlegen, sondern wiederum, wie vor einem Jahr, von einem Neubeginn sprechen und zwar von dem familientherapeutischen Ansatz.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Clayton PT, Counahan R, Chantier C (1978) Munchausen by proxy. Lancet 1: 102–103PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Ford C von (1973) The Munchausen syndrome: A report of four new cases and a review of psycho-dynamic considerations. Psychiatry Med 4: 31–45CrossRefGoogle Scholar
  3. Ford C von (1982) The somatizing disorders. Elsevier, ( Kap. 8–10 )Google Scholar
  4. Fras I (1978) Factitial disease: An update. Psychosomatics 19: 119–122PubMedGoogle Scholar
  5. Fras I, F. A. C. P. (1971) The treatment of factitial disease. Psychosomatics 12: 117–122PubMedGoogle Scholar
  6. Greenacre P (1958) The relation of the impostor to the artist. Psychoanal Study Child 13: 521–540PubMedGoogle Scholar
  7. Kempe CH, Silverman FN, Brandt FS, Droegemueller W, Silver HK (1962) The battered-child syn-drome. JAMA 7Google Scholar
  8. Meadow R (1977) Munchausen syndrome by proxy: The hinterland of child abuse. Lancet 11: 343–346CrossRefGoogle Scholar
  9. Meadow R (1984) Factitious epilepsy. Lancet II: 15–28Google Scholar
  10. Nadelson T (1979) The Munchausen spectrum. General Hospital Psychiatry, Elsevier, New York OxfordGoogle Scholar
  11. Nordmeyer J, Avenarius JJ, Zick R, Mielke H, Anagnou J, Mitzkat HJ, Freyberger H (1983) Psychosomatik der artifiziell erzeugten Erkrankung (factitious disease). Therapiewoche 33: 4725–4730Google Scholar
  12. Plassmann R (1985) Ein Mimikry-Patient. Z Kinderpsychologie 34 /4: 133–141Google Scholar
  13. Plassmann R (1985) Geschlagenes Kind von einst-Mimikry-Patient von heute. Psycho 8: 707–714Google Scholar
  14. Spiro HR (1968) Chronic factitious illness: Munchausen’s syndrome. Arch Gen Psychiatry, 18: 569–579PubMedGoogle Scholar
  15. Stankler L (1977) Factitious skin lesions in a mother and two sons. Br J Dermato197/2: 217–219CrossRefGoogle Scholar
  16. Verity CM, Winckworth C, Burman D (1979) Polk syndrome: children of Munchausen. Br Med J 2: 422–423PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • R. Plassmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations