Advertisement

Zu den Möglichkeiten der Fragebogenmethoden in der Familiendiagnostik

  • M. Cierpka
Conference paper

Zusammenfassung

Familiendynamische Überlegungen haben inzwischen in der Diskussion um Ätiopathogenese und Verlauf psychosomatischer Krankheiten einen festen Platz eingenommen. Damit wurde dem klinischen Eindruck Rechnung getragen, daß die familiäre Situation des psychosomatisch Kranken einen nicht unwesentlichen Einfluß auf Ausbruch und Verlauf der Krankheit nimmt. In den Familienerstgesprächen versuchen sich die Therapeuten ein genaues Bild von jenen Prozessen zu verschaffen, die die Symptomatik beim identifizierten Patienten zum Ausbruch brachte und noch aufrechterhält. Die Erfassung von prozessualen Wirkgrößen, die später zum Ziel therapeutischer Veränderung werden, ist das entscheidende familiendiagnostische Ziel.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Cierpka M, Rahm R, Schulz H (1987) Die Testgütekriterien des „Family Assessment Measure“ (FAM-Version I II ). In: Cierpka M, Nordmann E (Hrsg) Methoden in der Familienforschung. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  2. Cromwell RE, Peterson GW (1983) Multisystem-multimethod family assessment in clinical contexts. Fam Process 22: 147–163PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Cromwell RE, Olson DH, Fournier DG (1976) Tools and techniques for diagnosis and evaluation in marital and family therapy. Fam Process 15: 1–49PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Epstein NB, Fakoff V, Sigal JJ (1978) The McMaster model of family functioning. J Man Fam Counselling 4. 19–31CrossRefGoogle Scholar
  5. Moos RH, Moos BS (1981) Family environment scale manual. Consulting Psychologists Press, Palo AltoGoogle Scholar
  6. Olson DH, Bell R, Portner J (1982) FACES I I. Family Social Science, University of Minnesota. St PaulGoogle Scholar
  7. Olson DH, Russell CS, Sprenkle DH (1983) Circumplex model of marital and family systems: VI. Theoretical update. Fam Process 22: 69–83Google Scholar
  8. Olson DH, Portner J, Lavee Y (1985) Faces III. Family Social Science, University of MinnesotaGoogle Scholar
  9. Skinner HA, Steinhauer PD, Santa-Barbara J (1983) The family assessment measure. Can J Commun Ment Health 2: 91–105Google Scholar
  10. Steinhauer PD, Santa-Barbara J, Skinner HA (1984) The process model of family functioning. Can J Psychol 29: 77–88Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • M. Cierpka

There are no affiliations available

Personalised recommendations