Advertisement

Zur Effizienz koordinierter Selbsthilfegruppen in der Behandlung psychosomatischer Störungen

  • W. Söllner
  • W. Wesiack
Conference paper

Zusammenfassung

Selbsthilfegruppen sind in den letzten Jahren, nach ihrer rasanten Verbreitung in den USA, auch in großer Zahl im deutschsprachigen Raum entstanden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beckmann D, Richter HE (1972) Gießen-Test. Huber, BernGoogle Scholar
  2. Behrent J-U, Deneke C, Itzwerth R, Trojan A (1981) Selbsthilfegruppen vor der Vereinnahmung? Zur Verflechtung von Selbsthilfezusammenschléssen mit staatlichen und professionellen Sozialsystemen. In: Badura B, Ferber C von (Hrsg) Selbsthilfe und Selbstorganisation im Gesundheitswesen. Oldenburg, München Wien, S 91 ffGoogle Scholar
  3. Gartner A, Riessmann F (eds) (1976) Self-help and health: A report. New human services institute Queens College. Cuny, New YorkGoogle Scholar
  4. Kadis AL (1959) The role for coordinated group meeting in group psychotherapy. Acta Psychother Psychosom Orthop 7:174ffCrossRefGoogle Scholar
  5. Kickbusch J (1978) Selbsthilfe im Gesundheitswesen: Autonomie oder Partizipation. In: Nelles W, Oppermann R (Hrsg) Partizipation und Politik. Schwartz, Göttingen S 381 ffGoogle Scholar
  6. Kickbusch J, Trojan A (Hrsg) (1981) Gemeinsam sind wir stärker–Selbsthilfegruppen und Gesundheit. Fischer, Frankfurt/M, S 9–11Google Scholar
  7. Mayring P (1985) Qualitative Inhaltsanalyse. In: Jöttemann G (Hrsg) Qualitative Forschung in der Psychologie. Beltz, Weinheim Basel, S 187 ffGoogle Scholar
  8. Moeller ML (1978) Selbsthilfegruppen. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  9. Moeller ML (1981) Anders Helfen - Selbsthilfegruppen und Fachleute arbeiten zusammen. KlettCotta, StuttgartGoogle Scholar
  10. Ringel E, Kropiunigg W (1984) Der fehlgeleitete Patient. Psychosomatische Patientenkarrieren und ihre Akteure. Facultas, WienGoogle Scholar
  11. Scheer JW, Moeller ML (1976) Krankheitskonzepte psychotherapeutischer Patienten. Med Psychol 21: 13–29Google Scholar
  12. Stilbinger DK (1977) Psychotherapeutische Selbsthilfe-Gruppen in der BRD. Med Dissertation, Justus Liebig-Universität GießenGoogle Scholar
  13. Wesiak W (1984) Psychosomatische Medizin in der ärztlichen Praxis s. Probleme, Möglichkeiten, Grenzen. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  14. Wesiack W, Biebl W (1986) Gruppentherapiemethoden in der Psychosomatischen Medizin. In: Uexküll T von (Hrsg) Psychosomatische Medizin, 3. Aufl. Urban & Schwarzenberg, München, S 300–303Google Scholar
  15. Winkelvoss H, Trojan A, Itzwerth R (1981) Zur Definition und Verbreitung von Gesundheitsselbsthilfegruppen. In: Kickbusch J, Trojan A (Hrsg) Gemeinsam sind wir stärker–Selbsthilfegruppen und Gesundheit. Fischer, Frankfurt/M, S 133–139Google Scholar
  16. Wolf A, Schwartz EK (1972) Psychoanalysis in groups. Grune & Stratton, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • W. Söllner
  • W. Wesiack

There are no affiliations available

Personalised recommendations