Hämatom, Thrombose und Kompartmentischämie

  • H. Wissing
Conference paper

Zusammenfassung

Hämatome, Thrombosen und die Kompartmentischämie sind, neben dem Frühinfekt, typische Komplikationen der operativen, aber auch der konservativen Behandlung der Unterschenkelfraktur. Sie sind Folge der traumatischen Weichteilschädigung und gefährden den Erfolg der Frakturbehandlung, können aber durch gezielte prophylaktische Maßnahmen in der Mehrzahl der Fälle leicht vermieden werden. Auch nach ihrem Eintritt verursachen sie bei rechtzeitiger Diagnose und zielgerichteter Therapie kaum Störungen der Frakturheilung und hinterlassen nur selten Folgeschäden. Die primär weichteilbedingten Heilungsstörungen treten im Gegensatz zu den biomechanisch bedingten Störungen der Knochenheilung nur selten jenseits der 1. Woche auf und erfordern in den ersten Tagen die tägliche klinische Kontrolle. Die Kompartmentischämie ist eine typische Sofortkomplikation, die sich, mit seltenen Ausnahmen, innerhalb der ersten 12 h nach Trauma oder Operation entwickelt, während der Häufigkeitsgipfel für die klinisch manifeste Thrombose und das Hämatom um den 4. Tag liegt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Berg van den E, Walterbusch G, Gotzen L, Rumpf KD, Otten B, Fröhlich H (1982) Ergotismus eine wichtige Komplikation der medikamentösen Thromboembolie-Prophylaxe. Dtsch Med Wochenschr 107: 716PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Burri C (1974) Posttraumatische Osteitis. Aktuel Probl Chir 18: 223Google Scholar
  3. 3.
    Buttermann G, Theisinger W, Weidenbach A, Härtung R, Welzel D, Pabst HW (1977) Quantitative Bewertung der postoperativen Thromboembolieprophylaxe. Med Klin 72: 1624PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Buttermann G, Haluszynski I, Theisinger W, Pabst HW (1981) Postoperative Thromboembolieprophylaxe mit reduziertem low-dose-Heparin-Anteil und Dihydroergotamin in fixer Kombination. Münch Med Wochenschr 123: 1213Google Scholar
  5. 5.
    Echterhoff HM, Kottmann UR (1981) Ergotismus eine wichtige Komplikation in der medika-mentösen Thromboembolieprophylaxe. Dtsch Med Wochenschr 106: 1718Google Scholar
  6. 6.
    Echtermeyer V, Oestern HJ (1983) Kompartmentsyndrom Aetiologie-Pathophysiologie-Lokali- sation-Diagnostik-Therapie. Hefte Unfallheilkd 162: 75PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Garfin SR, Mubarak SJ, Evans KL, Hargens AR, Akeson WH (1981) Quantification of intracompartimental pressure and volume under plastercasts. J Bone Joint Surg [Am] 63: 449Google Scholar
  8. 8.
    Gaspard DJ, Kohl RD (1975) Compartimental syndromes in which the skin is limiting boundary. Clin Orthop 113: 65PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Gruber UF (1982) Prevention of fatal postoperative pulmonary embolism by heparin dihydroergotamine or Dextran 70. Br J Surg [Suppl] 69: 54Google Scholar
  10. 10.
    Heim U, Grete W (1972) Das Tibialis-anterior-Syndrom nach Osteosynthese am Unterschenkel. Helv Chir Acta 39: 667PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Kakkar VO, Bently PG, Lawrence D, Haas de HA, Ward VP (1979) Die Prophylaxe der postoperativen venösen Thromboembolic. Münch Med Wochenschr 121: 1152Google Scholar
  12. 12.
    Koppenhagen KO, Haering R (1981) Vergleichende Untersuchung zwischen Heparin-Dihydergot 2500 und low-dose Heparin. Klinikarzt 10: 785Google Scholar
  13. 13.
    Koppenhagen K, Haering R (1981) Thromboembolieprophylaxe mit vermindertem Blutungsrisiko. Med Welt 32: 1022Google Scholar
  14. 14.
    Koppenhagen K, Matthes M (1982) Heparin-Dihydergot oder Heparin allein zur Thromboseprophylaxe. Med Welt 33: 216PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Lange L (1977) Herz Kreislauf 9: 427Google Scholar
  16. 16.
    Lanz M (1979) Ischämische Muskelnekrosen. Springer, Berlin Heidelberg New York ( Hefte zur Unfallheilkunde, Bd 139 )Google Scholar
  17. 17.
    Matsen FA III, Clawson DK (1975) The deep posterior compartmental syndrom of the leg. J Bone Joint Surg [Am] 57: 34Google Scholar
  18. 18.
    Matsen FA III, Mayo KA, Sheridan GW, Krugmire RB (1976) Monitoring of intramuscular pressure. Surgery 79: 702PubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Matsen FA III, Winquist RA, Krugmire RB Jr (1980) Diagnosis and management of compartmental syndromes. J Bone Joint Surg [Am] 62: 286Google Scholar
  20. 20.
    Matsen FA III, Wyss CR, Krugmire RB et al. (1980) The effects of limb elevation and demency on local arteriovenous gradients in normal human limbs with particular reference to limbs with increased tissue pressure. Clin Orthop 150: 187PubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Muhr G (1983) Frühkomplikationen nach Frakturen mit Weichteilschaden. Hefte Unfallheilkd 162: 125PubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Owen R, Tsimbukis B (1967) Ischaemia complicating closed tibial and fibula shaft fractures. J Bone Joint Surg [Br] 49: 268Google Scholar
  23. 23.
    Schaarschmidt U, Towfigh H, Schaarschmidt H (1984) 3-jährige Erfahrungen mit der generellen Heparin-Dihydergot-Prophylaxe in der Unfallchirurgie. Hefte Unfallheilkd 164: 405Google Scholar
  24. 24.
    Tscherne H, Westermann K, Trentz O, Pretschner P, Meilmann J (1978) Thromboembolische Komplikationen und ihre Prophylaxe beim Hüftgelenkersatz. Unfallheilkunde 81: 178PubMedGoogle Scholar
  25. 25.
    Whitesides TE Jr, Honey TC, Morimoto K, Hirada H (1975) Tissue pressure measurements as a determinant for the need of fasciotomie. Clin Orthop 113: 43PubMedCrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Wissing H (1980) Die Bedeutung der Kompartmentdruckmessung in der Beurteilung des Weichteilschadens am Unterschenkel. Hefte Unfallheilkd 85: 941Google Scholar
  27. 27.
    Zweifach SS, Hargens AR, Evans KI, Gonsalves MR, Smith RK, Mubarak SJ (1980) Skeletal muscle necrosis in pressurized compartments associated with hemorrhagic hypotension. J Trauma 20: 941PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • H. Wissing

There are no affiliations available

Personalised recommendations