Advertisement

Plattenosteosynthese beim Weichteilschaden

  • K. P. Schmit-Neuerburg
  • P. Rommens
Conference paper

Zusammenfassung

Die Behandlung der Unterschenkelfrakturen mit Weichteilschaden ist durch eine hohe Komplikationsrate belastet. Störungen der Weichteil- und Knochenheilung, Pseudarthrosen und Infektionen werden 8mal häufiger beobachtet als bei Osteosynthesen geschlossener Unterschenkelfrakturen ohne Weichteilschaden [26]. Nach Literaturangaben ist mit 10 bis 12% Pseudarthrosen und 8 bis 28% Infektionen zu rechnen [2, 12, 14, 22, 23]. Eine wesentliche Ursache sind operationstechnische Schwierigkeiten bei der Frakturfreilegung und -stabilisierung. Einerseits muß jede zusätzliche Gefährdung der ohnehin durch das Trauma erheblich geschädigten Gefäßversorgung des Knochens vermieden werden. Andererseits sind gerade bei diesen durch den hohen Deformationsgrad des direkten Traumas stark dislozierten, instabilen Frakturen mit komplizierten Frakturformen hohe Anforderungen an die Stabilität der Osteosynthese zu stellen. Nach Festigkeitsuntersuchungen von Claes et al. (1981) ist die geforderte Stabilität auch bei Verwendung des Fixateur externe nur über zusätzliche Zugschrauben zu erreichen [4]. Die Plattenosteosynthese bietet dagegen sowohl in biomechanischer als auch in biologischer Hinsicht bedeutende Vorteile [1, 7,19, 20]. Durch exakte Reposition und kombinierte Anwendung von interfragmentärer Zugschraubenkompression und axialer Kompression mit der vorgespannten Kompressionsplatte kann absolute Stabilität erreicht werden. Diese fördert das ungestörte Einwachsen der Gefäße in den Frakturbereich und somit die frühe knöcherne Konsolidierung (Abb.l). Diese Vorteile werden allerdings nur wirksam, wenn die Vaskularität des Knochens und die Vitalität der Fragmente durch die Plattenosteosynthese nicht zusätzlich geschädigt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Allgöwer M, Perren SM (1980): Operating of tibial shaft fractures? Unfallheilkunde 83: 214PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Batten RL, Donaldson LJ, Adridge MJ (1979): Experience with the AO method in the treatment of 142 cases of fresh fracture of the tibial shaft treated in the UK. Injury 10: 108CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Brookes M, Gallannaugh SC (1980): Circulatory changes in bone after implantation of metal. In: Uhthoff KH (ed) Current concepts of internal fixation of fractures. Springer: Berlin — Heidelberg — New YorkGoogle Scholar
  4. 4.
    Claes L, Burri C, Gerngross H (1981): Vergleichende Stabilitäts-Untersuchungen an symmetrischen und einseitig ventro-medialen Fixateur externe Osteosynthesen an der Tibia. Unfallchirurgie 7: 194PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Gotzen L, Haas N, Hütter J, Koller W (1978): Die Bedeutung der Fibula für die Stabilität der Plattenosteosynthese an der Tibia. Unfallheilkunde 81: 409PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Gotzen L, HaasN, StrohfeldG (1981): Zur Biomechanik der Plattenosteosynthese: Schräge Platten-Zugschraube — Plattenvorbiegung. Unfallheilkunde 84: 439Google Scholar
  7. 7.
    Gotzen L, Haas N (1983): Operative Versorgung von Unterschenkel-Schaftfrakturen mit Weichteilschaden. Hefte Unfallheilkd 162: 46PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Gotzen L, Tscherne H, Haas N, Ennker J (1983): Bilanz der konservativen und operativen Kno- chenbruch-Behandlung — untere Extremität. Chirurg 54: 234PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Hertz H, Wruhs O, Polterauer P (1984): Arterienspasmus unter Gabe von DHE-Heparin bei Unterschenkelfrakturen. Akt Traumatol 14: 142Google Scholar
  10. 10.
    Kristensen KS (1979): Tibial shaft fractures. The frequency of local complications in tibial shaft fractures treated by internal compression osteosyntheses. Acta Orthop Scand 50: 593PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    LaDuca JN, Bone LL, Seibel RW, Border JR (1970): Primary open reduction and internal fixation of open fractures. J Trauma 20: 580CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Larsson K, Van der Linden W (1983): Open tibial shaft fractures. Clin Orthop 180: 63PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Matter P (1984): Ergebnisse der Knochenbruchbehandlung am Beispiel der Unterschenkelfraktur nach Plattenosteosynthese. Hefte Unfallheilkd 174: 619Google Scholar
  14. 14.
    MommsenU, Stammer HJ, JungbluthKH (1980): Der Unterschenkel-Etagenbruch. Unfall-chirurgie 6: 178Google Scholar
  15. 15.
    OertliD, MatterP, Scharplatz D, ZehnderR (1983): Auswertung von operativ versorgten Schaftfrakturen. Analyse der AO-Dokumentation 1967-1980. AO-Bulletin Nov 1983Google Scholar
  16. 16.
    Rojczyk M (1981): Keimbesiedlung und Keimverhalten bei offenen Frakturen. Unfallheilkd 84: 458Google Scholar
  17. 17.
    Rojczyk M (1983): Behandlungs-Ergebnisse bei offenen Frakturen, Aspekte der Antibiotika- Therapie. Hefte Unfallheilkd 162: 33PubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Rüedi T, Webb JK, Allgöwer M (1975): Experience with the dynamic compressions plate (DCP) in 418 recent fractures of the tibial shaft. Injury 7: 252CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Schmit-Neuerburg KP (1984): Die Plattenosteosynthese geschlossener Tibia-Schaftfrakturen. Orthopäde 13: 271PubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Schweiberer L, Klapp F, Chevalier H (1975): Platten- und Schrauben-Osteosynthese bei Frakturen und Pseudarthrosen des Ober- und Unterschenkels. Chirurg 46, 155Google Scholar
  21. 21.
    Stürmer KM (1984): Histologische Befunde der Frakturheilung unter Fixatuer externe und ihre klinische Bedeutung. Unfallchirurgie 10: 110PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Szyszkowitz R, Reschauer R, Seggel W (1981): Gefahren der Plattenosteosynthese und Möglichkeiten des Fixateur externe in der Frakturversorgung. Hefte Unfallheilkd 153: 179Google Scholar
  23. 23.
    Thunold J, Varhaug JE, Bjerkeset T (1975): Tibial shaft fractures treated by rigid internal fixation. Injury 7: 125PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Tscherne H, OesternHJ (1982): Die Klassifizierung des Weichteilschadens bei offenen und geschlossenen Frakturen. Unfallheilkd 85: 111Google Scholar
  25. 25.
    Tscherne H, RoyczykM (1983): Behandlung geschlossener Frakturen mit Weichteilschaden. Hefte Unfallheilkd 162: 39Google Scholar
  26. 26.
    Weiss H, Wissing H, Schmit-Neuerburg KP (1978): Komplikationsrate und Infektrisiko offener und geschlossener Unterschenkelbrüche mit Weichteilschaden. Akt Traumatol 8: 329Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • K. P. Schmit-Neuerburg
  • P. Rommens

There are no affiliations available

Personalised recommendations