Advertisement

Ausblick

  • E. Sturm
Part of the Patientorientierte Allgemeinmedizin book series (NEUE ALLGEMEIN., volume 3)

Zusammenfassung

In Form eines Readers wurde hier eine Sammlung von Expertenwissen über den kranken Menschen vorgelegt, die das Ziel hat, einseitige, vor aHem mechanistische Vorstellungen vom Menschen zu überwinden und ein neues, zutrefTenderes Menschenbild zu zeichnen. Das Untemehmen ist damit nicht beendet, sondem die Herausgeber sind bemüht, die Entwicklung und den Ausbau einer Medizinischen Anthropologie interuniversitär fortzusetzen. Da diese Aufgabe so umfangreich ist, daß sie nahezu unlösbar erscheint, wurde daran gedacht, sie zunächst in zwei Richtungen zu begrenzen:
  • Damit das Vorhaben nicht ins Uferlose verschwimmt, sollen vorrangig jene Fakten und Zusammenhänge gesammelt und erforscht werden, die rur Konturierung eines einheitlichen Menschenbildes wesentlich beitragen.

  • Mit der Ausrichtung am patientorientierten Konzept, d. h. also am Lösungsverhalten und Hilfsbedarf des Patienten wird bezweckt, dem Hausarzt für seine Entscheidungen die notwendigen Hilfen und wissenschaftlichen Grundlagen zu liefern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. Byrne PS, Long BEL (1973) Learning to care, person to person. Churchill Livingstone, Edinburgh LondonGoogle Scholar
  2. Chardin T de (1969) Der Mensch im Kosmos. Beck, MünchenGoogle Scholar
  3. Condrau G (1985) In Sorge um den Menschen. In: Wendt H, Loacker N (Hrsg) Kindler’s Enzyklopädie Der Mensch. Kindler, ZürichGoogle Scholar
  4. Frankl VE (1975) Theorie und Therapie der Neurosen. Reinhard, MünchenGoogle Scholar
  5. Guilberg J-J (1979) Ausbildung in den Gesundheitsberufen. Huber, Bern Stuttgart WienGoogle Scholar
  6. Gagné RM (1969) Die Bedingungen des menschlichen Lernens. Schroedel, HannoverGoogle Scholar
  7. Noack H (ed) (1980) Medical education and primary health care. Croom Helm, LondonGoogle Scholar
  8. Pauli GG (1977) Primärmedizin und Medizinstudium. Allg Med Int 6: 71–74Google Scholar
  9. Pichler K (1924) Zur Logik der Gemeinschaft und (1956) über die Einheit und die Immanenz des Ganzen. In: Plewe E, Sturm E (Hrsg) (1969) Pichler H, Ganzheit und Gemeinschaft. Steiner, WiesbadenGoogle Scholar
  10. Plessner H (1981) Die Sphäre des Menschen. In: gesammelte Schriften, Bd IV. Suhrkamp, Frankfurt/M.Google Scholar
  11. Plessner H (1975) Die Stufen des Organischen und der Mensch. Einleitung in die philosophische Anthropologie. De Gruyter, Berlin New YorkGoogle Scholar
  12. Portmann (1956) Biologie und Geist. Rhein-Verlag, ZürichGoogle Scholar
  13. Prigogine I, Stengers I (1981) Dialog mit der Natur. Neue Wege naturwissenschaftlichen Denkens. Piper, MünchenGoogle Scholar
  14. Sturm E (1971) Ausbildungsstand der Approbierten und spezieUe Weiterbildung zum Arzt für Aligemeinmedizin in Lehrpraxen. Prakt Arzt 8: 920–926Google Scholar
  15. Sturm E (1980) Versorgungsintegrierte Ausbildung: Die Ausbildung und Weiterbildung als Vorbereitung auf die praktische Tätigkeit aus der Sicht des Aligemeinarztes in: Kahlke W, Sturm E, Schütze H-G (Hrsg.) (1980) Neue Wege der Ausbildung für ein Gesundheitswesen im Wandel, Urban & Schwarzenberg München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  16. Sturm E (1983) Renaissance des Hausarztes. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  17. Sturm E (1984) Patientenorientierte Gesundheitserziehung durch den Hausarzt. In: Lang E, Düsterling R, Arnold K (1984) Informationsmedizin in der PräventionGoogle Scholar
  18. Wesiack W (1985) Über ärztliches Rollenverständnis in Vergangenheit und Gegenwart. Österreich Z Soziol 10: 218–228Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • E. Sturm

There are no affiliations available

Personalised recommendations