Advertisement

Die Antwort des Arztes auf das Angebot des Patienten

  • M. B. Clyne
Part of the Patientorientierte Allgemeinmedizin book series (NEUE ALLGEMEIN., volume 3)

Zusammenfassung

Wenn wir untersuchen wollen, auf welche Weise Patienten mit ihren Gesundheitsproblemen fertig werden und wie sie ihre Krankheiten bewältigen, so müssen wir erst einmal klären, welche Art Gesundheitsprobleme wir meinen: Es gibt individuelIe und Grnppengesundheitsprobleme. Im ersten FaIle betrachten wir den Kranken als Individuum und seine Krankheit als etwas, das wir in ihm und an ihm diagnostizieren und behandeln. 1m zweiten FaIle betrachten wir Gesundheit und Krankheit als soziale Phänomene, wie z. B. Epidemien, statistische Morbiditäten und Mortalitäten, für die wir epidemiologische und soziale Lösungen such en. Aber es gibt auch individuelle Gesundheitsprobleme, die primär vom Individuum überhaupt nicht als solche empfunden werden (die also vom Betroffenen nicht als Beschwerden vorgebracht werden), sondem die von anderen (Änten, Krankenschwestem, Familienmitgliedem usw.) konstatiert werden, deren Befund den Betroffenen überraschen kann und die von ihm manchmal gar nicht als „krank sein“ akzeptiert werden (u. a. Befunde, die in Routinetesten gefunden wurden, z. B. Zucker im Ham, erhöhter Blutdruck, Präkarzinornzellen im Abstrich, gewisse psychische Verhaltensweisen).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Balint M (1964) Der Arzt, sein Patient und die Krankheit, 3. Aufl. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  2. Boyle CM (1970) Difference between patients’ and doctors’ interpretation of some common medical terms. Br Med J II: 286–289CrossRefGoogle Scholar
  3. Mosak HH, Gushurst R (1971) What patients say and what they mean. J Psychother 25: 428–436Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • M. B. Clyne

There are no affiliations available

Personalised recommendations