Persönlichkeitsprägung und Deprivation als Krankheitsursache

  • H. Schaefer
Part of the Patientorientierte Allgemeinmedizin book series (NEUE ALLGEMEIN., volume 3)

Zusammenfassung

Schon in der Entstehung leiblicher Krankheit und ihrer Variabilität zeigte sich der Einfluß der Umwelterfahrung neben dem determinierenden genetischen Einfluß. Noch stärker findet sich der Umwelteinfluß in der Persönlichkeitsprägung, die weitgehend die Lebensgeschichte des einzelnen Menschen widerspiegelt. Diesen Faktor der „Geschichtlichkeit“ der Krankheit hat die Medizin erst neuerdings stärker beachtet, obgleich die Ärzte des Mittelalters schon relativ viel davon gewußt haben und eine Stufentheorie der menschlichen Reifung entwarfen (vgl. Schipperges 1985, S.38ff.). Die seelische Konstitution des Menschen, die so wesentlich bei der Entstehung und Verhütung von Krankheit mitwirkt, ist das Resultat einer lebenslangen Auseinandersetzung ererbter geistiger Anlagen mit den auf sie einwirkenden gesellschaftlichen Formungsprozessen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zu 5.1–5.4

  1. Adler A (1965) Studie über die Minderwertigkeit von Organen (Nachdruck). Wissenschaftliche Buchgesellschaft, DarmstadtGoogle Scholar
  2. Alexander F (1951) Psychosomatische Medizin. De Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  3. Berg HH (1954) Vom Krankheitswechsel im Panorama der Inneren Medizin, Bd 25. Hippokrates, Stuttgart, S 304Google Scholar
  4. Blohmke M, Reimer F (1980) Krankheit und Beruf. Hüthig Verlag Medizin, Fischer, HeidelbergGoogle Scholar
  5. Bumke O (1941) Gedanken über die Seele. Springer, Berlin, S 147Google Scholar
  6. Cannetti E (1979) Die gerettete Zunge. Fischer, Frankfurt a. M.Google Scholar
  7. Christian P (1952) Das Personenverstiindnis im modernen medizinischen Denken. Mohr, TübingenGoogle Scholar
  8. Conrad K (Hrsg) (1982) Unsere Gesellschaft verdirbt ihre Kinder. Verlag Medizin, Fischer, HeidelbergGoogle Scholar
  9. Doerr W (Hrsg) (1957) Gestaltwandel klassischer Krankheitsbilder. Springer, Berlin Göttingen HeidelbergGoogle Scholar
  10. Dunbar F (1946) Emotions and bodily changes, 3 rd edn. Columbia Univ. Press, New YorkGoogle Scholar
  11. Engelhardt D von (1982) Zur Copingstruktur. Vom Umgang des Kranken mit seiner Krankheit. Erfahrungsheilkunde 31: 765–773Google Scholar
  12. Erikson EH (1965) Kindheit und Gesellschaft. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  13. Frank JP (1786) System einer vollständigen medicinischen Polizey, 3.Aufl Von Trettnern, WienGoogle Scholar
  14. Friedman M, Rosenman RH (1975) Der A-Typ und der B-Typ. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  15. Gareis B, Wiesnet E (1974) Frühkindheit und Jugendkriminalität. Goldmann, MünchenGoogle Scholar
  16. Glueck S, Glueck E (1972) Jugendliche Rechtsbrecher. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  17. Gordon T (1972) Familienkonferenz. (Die Lösung von Konflikten zwischen Eltern und Kind.) Hoffmann & Campe, HamburgGoogle Scholar
  18. Hassenstein B (1973) Verhaltensbiologie des Kindes. Piper, München ZürichGoogle Scholar
  19. Holmes TH, Masurda M (1974) Life change and illness susceptibility. In: Dohrenwend B et al. (eds) Stressful life events. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  20. Jeffreys AJ, Wilson V, Thein SL (1985) Hypervariable „minisatellite“ regions in human DNA. Nature 314 (7): 67–73PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. Krehl L (1932) Entstehung, Erkennung und Behandlung innerer Krankheiten, Bd I: Pathologische Physiologie. Vogel, BerlinGoogle Scholar
  22. Kretschmer E (1955) Körperbau und Charakter, 21. Aufl. Springer, Berlin Göttingen HeidelbergGoogle Scholar
  23. Mahler MS, Pine F, Bergmann A (1978) Die psychische Geburt des Menschen. Symbiose und Individuation. Fischer, FrankfurtGoogle Scholar
  24. McKeown T (1982) Die Bedeutung der Medizin. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  25. Meves C (1979) Verhaltensstörungen bei Kleinkindern, 7. Aufl. Piper, MünchenGoogle Scholar
  26. Oeser H (1979) Krebs - Schicksal oder Verschulden? Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  27. Paul GL (1963) The production of blisters by hypnotic suggestion: another look. Psychosom Med 25: 233PubMedGoogle Scholar
  28. Peseschkian N (1980) Positive Familientherapie. Eine Behandlungsmethode der Zukunft. Fischer, FrankfurtGoogle Scholar
  29. Portmann A (1951) Biologische Fragmente zu einer Lehre vom Menschen. 2. Aufl. Schwabe,BaselGoogle Scholar
  30. Rahe RH (1974) The pathway between subjects recent life changes and their near-future illness reports. In: Dohrenwend B et al. (eds) Stressful life events. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  31. Richter HE (1972) Patient Familie. (Entstehung, Struktur und Therapie von Konflikten in Ehe und Familie.) Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  32. Schaefer H (1974) Gestaltwandel der Herzkrankheiten. Therapiewoche 24 (20): 2215–2219Google Scholar
  33. Schaefer H (1977) Kind, Familie, Gesellschaft. Sitzungsber Heidelberger Akad Wiss. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  34. Schaefer H (1979) Plädoyer für eine neue Medizin. Piper, MünchenGoogle Scholar
  35. Schaefer H (1981) Some remarks on the history of research on sympathetic nerve action potentials: research at Heidelberg. J Auton Nerv Syst 3: 123–131PubMedCrossRefGoogle Scholar
  36. Schaefer H, Blohmke M (1978) Sozialmedizin, 2. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  37. Schipperges H (1985) Der Garten der Gesundheit. Artemis, München ZürichGoogle Scholar
  38. Selye H (1953) Einführung in die Lehre vom Adaptationssyndrom. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  39. Sheldon WH, Stevens SS, Tucker WB (1940) The varietis of human physique. Harper, New York LondonGoogle Scholar
  40. Theorell T (1974) Life events before and after onset of a premature myocardial infarction. In: Dohrenwend B et al. (eds) Stressful life events. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  41. Uexküll T von (1979) Lehrbuch der psychosomatischen Medizin. Urban & Schwarzenberg, Munchen Wien Baltimore, S 679Google Scholar
  42. Vogel F, Motulski AG (1979) Human genetics. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  43. Vogel F, Propping P (1981) 1st unser Schicksal mitgeboren? Severin & Siedler, BerlinGoogle Scholar
  44. Wurzbacher G (1974) Sozialisation und Personalisation, 3. Aufl. Enke, StuttgartGoogle Scholar

Weiteifilhrende Literatur zu 5.1–5.4

  1. Curtius F (1954) Klinische Konstitutionslehre. Springer, Berlin Göttingen HeidelbergGoogle Scholar
  2. Curtius F (1959) Individuum und Krankheit. Springer, Berlin Göttingen HeidelbergGoogle Scholar
  3. Kraus F (1919) Allgemeine und spezielle Pathologie der Person. Barth, LeipzigGoogle Scholar
  4. Kuntz A (1953) Visceral innervation and its relation to personality. Thomas, Springfield IllGoogle Scholar
  5. Losse H, Kretschmer M, Kuban G, Böttger K (1956) Die vegetative Struktur des Individuurns. Acta Neurovegetat 13: 337, 374CrossRefGoogle Scholar
  6. Rössie R (1940) Die pathologische Anatomie der Familie. Springer, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • H. Schaefer

There are no affiliations available

Personalised recommendations