Advertisement

Synaptische Übertragung

  • R. F. Schmidt
Chapter
  • 70 Downloads
Part of the Heidelberger Taschenbücher book series (HTB, volume 96)

Zusammenfassung

Die Verbindungsstelle einer axonalen Endigung mit einer Nerven-, Muskel- oder Drüsenzelle hat Sherrington Synapse genannt (s. auch Kap.l, S.2, 3). An den Synapsen wird das fortgeleitete Aktionspotential auf die nächste Zelle übertragen. Ursprünglich wurde fälschlich geglaubt, daß das Axon immer fest mit der Zelle, an der es endigt, verbunden sei, so daß die fortgeleitete Erregung ohne Unterbrechung auf diese Zellen übertragen werde. Elektrophysiologische und mikroskopische Untersuchungen haben aber gezeigt, daß diese Form der Synapse, die heute alselektrische Synapsebezeichnet wird, selten vorkommt. Insbesondere beim Säugetier, d.h. auch beim Menschen, ist ein anderer Typ von Synapsen viel häufiger. Bei ihr setzt die axonale Endigung bei Einlaufen der Erregung einen chemischen Stoff frei, der dann an der benachbarten Zellmembran eine Erregung oder Hemmung bewirkt. Dieser Typ von Synapse wird chemische Synapse genannt. Aufbau und Arbeitsweise der erregenden und hemmenden, chemischen Synapsen sollen in diesem Kapitel geschildert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zu Kapitel 3

  1. BURGEN A, KOSTERLITZ HW, IVERSEN LL (eds) (1980) Neuroactive peptides. The Royal Society, London, pp 1–195Google Scholar
  2. CECCARELLI B, HURLBUT WP (1980) Vescile hypothesis of the release of quanta of acetylcholine. Physiol Rev 60: 396–441PubMedGoogle Scholar
  3. COOPER JR, BLOOM FE, ROTH RH (1978) The biochemical basis of neuropharmacology, 3rd edn. Oxford University Press, New York, pp 1–327Google Scholar
  4. COTTRELL GA, USHERWOOD PNR(eds) (1977) Synapses. Blackie, Glasgow, pp 1–384Google Scholar
  5. DEFEUDIS FV, MANDEL P (eds) (1981) Amino acid neurotransmitter. Raven, New York, pp 1–572Google Scholar
  6. ECCLES JC (1964) The physiology of synapses. Springer, Berlin Göttingen Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  7. KATZ B (1974) Nerv, Muskel und Synapse, 2. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  8. KRAVITZ E A, TREHERNE JE (eds) (1980) Neurotransmission, neurotransmitters, and neuromodulators. J Exp Biol 89:1–286Google Scholar
  9. LOEWENSTEIN WR (1981) Junctional intercellular communication: The cell-to-cell membrane channel. Physiol Rev 61:829–913PubMedGoogle Scholar
  10. SCHMIDT RF (1971) Presynaptic inhibition in the vertebrate central nervous system. Ergeb Physiol Biol Chem Exp Pharmacol 63:20–101Google Scholar
  11. STJäRNE L, HEDQVIST P, LAGERCRANTZ H., WENNMALM À (eds) (1981) Chemical neurotransmission. Academic Press, New York, pp 1–562Google Scholar
  12. TAXI J (ed) (1980) Ontogenesis and functional mechanisms of peripheral synapses. Elsevier, Amsterdam, pp 1–196Google Scholar
  13. THE SYNAPSE (1976) Cold Spring Harbor Symp. Quant Biol 40 Google Scholar
  14. THOENEN H (1969) Bildung und funkionelle Bedeutung adrenerger Ersatztransmitter. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  15. VINCENT A (1980) Immunology of acetylcholine receptors in relation to myasthenia gravis. Physiol Rev 60:756–824PubMedGoogle Scholar
  16. ZAIMIS E (ed) (1976) Neuromuscular junction. Springer, Berlin Heidelberg New York, pp 1–746Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • R. F. Schmidt

There are no affiliations available

Personalised recommendations