Advertisement

Das Herz in der Familie

  • C. Halhuber
  • M. Halhuber
Conference paper
  • 8 Downloads

Zusammenfassung

Wenn unser Thema: „Das Herz in der Familie“ behandelt werden soll, dann ist unsere Legitimation hierzu dadurch gegeben, daß es sich um zwei Betroffene handelt im Sinne des Slogans: „Eine Krankheit, zwei Patienten“. Einer der Autoren, Max Halhuber, hat vor 2 1/2 Jahren einen Herzinfarkt durchgemacht, den er übrigens auch selbst in einem Versuch einer subjektiven Kasuistik beschrieben hat (1986). Das sehr weite Thema wird aber auch erortert aus der Sicht von zwei Kardiologen und Rehabilitationsklinikern, denen eine umfassende Vor- und Nachsorge („comprehensive cardiac care“) im interdisziplinären Team und damit auch unter besonderer Berücksichtigung der psychosozialen Aspekte am Herzen liegt. Unsere Ausführungen beziehen sich modellhaft auf den Infarktpatienten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Halhuber M (1985) Sozialer Rückhalt als Schutz faktor gegen Herzinfarkt. Herz Gefäßie 5: 517Google Scholar
  2. Halhuber C und Halhuber MJ (1986) Das Herz in 26 Das Herz in der Familie der Familie, Schweiz Ärztezeitung 67,21:1002Google Scholar
  3. Kerekjarto M von, Krasemann EO, Maas G (1983) Wie leben Frührentner nach Herzinfarkt? MMW125: 722Google Scholar
  4. Ruberman W, Weinblatt E, Goldberg D, Chaudhary BS (1984) Psychosocial influences on mortality after myocardial infarction. N Engl J Med 311: 552PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Schafft-Hauser E, zit. bei Badura B, Waltz M (1984) Social support and the quality of life following myocardial infarction. Soc Indicat 14: 295CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • C. Halhuber
  • M. Halhuber

There are no affiliations available

Personalised recommendations