Advertisement

Einführung

  • Maria Reif
  • Helmut Baitsch
Chapter
  • 26 Downloads

Zusammenfassung

Die Humangenetik ist in den letzten Jahren mit ihren Möglichkeiten und vor allem den gefürchteten Mißbrauchsmöglichkeiten zunehmend in die öffentliche Diskussion geraten. Dies steht zunächst in Zusammenhang mit den rasant fortschreitenden Entwicklungen in der Zytogenetik sowie der Biochemie und deren Anwendung vor allem im Bereich der Pränataldiagnostik. Zwar können bislang nur sehr selten neben der Diagnostik zugleich Behandlungs- oder gar Heilungsmöglichkeiten angeboten werden, doch wird die Möglichkeit gesehen, Schwangerschaften zu erhalten, die früher wegen spezifischer genetischer Risiken für eine schwere Behinderung oder Erkrankung des Kindes abgebrochen worden wären. Eltern, die sonst wegen solcher Risiken auf Kinder verzichten würden, sollte durch die Pränataldiagnostik die Erfüllung ihres Kinderwunsches ermöglicht werden. Die relativ geringe Zahl der nach einer Amniozentese erhobenen pathologischen Chromosomenbefunde stützte diese Argumentation. Es kam zum Ausbau entsprechender Zentren sowie zur Einrichtung eines Schwerpunktprogramms Pränatale Diagnostik genetisch bedingter Defekte durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft. Mit der breiten Anwendung und zunehmender Erfahrung wurden jedoch auch die möglichen Konflikte für die Eltern wie auch für die beteiligten Berater und Ärzte im Zusammenhang mit einem Schwangerschaftsabbruch infolge der Pränataldiagnostik deutlich gesehen. Nicht die erhaltenen, sondern die abgebrochenen Schwangerschaften rückten zunehmend ins Blickfeld.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • Maria Reif
    • 1
  • Helmut Baitsch
    • 1
  1. 1.Abteilung für Anthropologie und Wissenschaftsforschung der Universität UlmUlmGermany

Personalised recommendations