Advertisement

Änderung der hämodynamischen Parameter nach oraler Gabe von 200mg Ibopamin bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz

  • G. Sabin
  • G. Szurawitzki
Conference paper

Zusammenfassung

Im Rahmen einer Herzinsuffizienz können periphere Organe durch die mangelnde Förderleistung des Herzens nicht den Erfordernissen entsprechend perfundiert werden. Ursächlich kommen Erkrankungen von Peri-, Myo- und Endokard sowie anatomische Veränderungen und Herzrhythmusstörungen in Frage. Die Kausaltherapie der Myokardinsuffizienz beruht auf der Erkennung und gezielten Behandlung der jeweiligen Grunderkrankung [5, 8]. Weiterhin stehen symptomatische Therapieformen zur Verfügung. Dazu gehören die allgemeinen Maßnahmen wie Diuretika, Digitalis, Vasodilatatoren, ACE-Hemmer und die neueren positiv inotrop wirksamen Pharmaka.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Akhtar N, Mikulic E, Cohn JN, Chandhry H (1975) Hemodynamic effect of dobutamine in patients with severe heart failure. Am J Cardiol 36: 202–205PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Dei Cas L, Manca C, Bernhardini B, Vasini G, Visioli O (1982) Non-invasive evulation of the effects of oral ibopamine (SB 7405) on cardiac and neural function in patients with congestive heart failure. J Cardiovasc Pharmacol 4: 436–439PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Goldberg LI (1977) Recent advances in the pharmacology catecholamines. Intensiv Care Medicine 3: 233–236CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Goldberg LI, Hsieh YY (1978) Klinische Anwendung von Dopamin. Internist 19: 427–433PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Klepzig M, Strauer BE (1985) Therapie der Herzinsuffizienz mit positiv inotrop wirksamen Substanzen. Internistische Welt 1: 9–29Google Scholar
  6. 6.
    Lands AM, Arnold A, McAnliff JP, Ludnena FP, Brown jr, TG (1967) Differentiation of receptor systems activated by sympathomimetic amines. Nature 214: 597–598PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Montani E, Trinzli MO, Maggi GG (1982) Effect of ibopamine on heart rate and spontaneous premature ventricular beats in patients with angina pectoris. Europ J Clin Pharmacol 21: 369–371CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Strauer BE (1984) Differentialdiagnose und -therapie digitalisrefraktärer Formen der Myokardinsuffizienz. Internistische Welt 11: 325–334Google Scholar
  9. 9.
    Szurawitzki G, Sabin G (1984) Änderung der hämodynamischen Parameter nach oraler Gabe von 200 mg Ibopamin bei Patienten mit schwerer chronischer Herzinsuffizienz. Herzmedizin 7: 212–214Google Scholar
  10. 10.
    Tuttle RR, Mills J (1975) Development of a new catecholamine to selectively increase cardiac contractility. Circ Res 36: 185–196PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • G. Sabin
    • 1
  • G. Szurawitzki
  1. 1.Abteilung für Kardiologie und Angiologie des Elisabeth-KrankenhausesEssen 1Germany

Personalised recommendations