Advertisement

Simultane Erfassung der Relation zwischen Myokardkontraktilität und myogener Autoregulation der Koronargefäße sowie Na- oder Ca-antagonistischer Wirkungen am isoliert perfundierten Meerschweinchenherzen

  • H. J. Döring
Conference paper

Zusammenfassung

Bei der Beurteilung Herz-Kreislauf-wirksamer Pharmaka stellt sich zwangsläufig die Frage nach der Relation ihrer Wirkungen am Myokard und an der glatten Gefäßmuskulatur. Im Tierexperiment müssen zur Beantwortung dieser Frage häufig zwei hinsichtlich Spezies und Versuchsaufbau völlig unterschiedliche Modelle benutzt werden, ein Umstand, der die Vergleichbarkeit der Ergebnisse beträchtlich erschwert. Im folgenden soll eine Methode vorgestellt werden, die es erlaubt, an einem isoliert perfundierten Herzen das Verhalten sowohl des Myokards als auch der Koronargefäße synchron in einem Arbeitsgang zu untersuchen. Hierbei erfolgt die Beurteilung der Myokardkontraktilität und des Koronargefäßtonus weniger anhand der Veränderung des Gleichgewichtszustandes als vor allem anhand der Reaktion auf eine mechanische Belastung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Agnoli A, Fieschi C, Bozzao L, Battistini N, Prencipe M (1968) Autoregulation of cerebral blood flow: Studies during drug-induced hypertension in normal subjects and in patients with cerebral vascular diseases. Circulation 38: 800–812PubMedGoogle Scholar
  2. Bayliss WM (1902) On the local reactions of the arterial wall to changes of internal pressure. J Physiol 28:220–231PubMedGoogle Scholar
  3. Beeler GW, Reuter H (1970) The relation between membrane potential, membrane currents and activation of contraction in ventricular myocardial fibres. J Physiol 207: 211–229PubMedGoogle Scholar
  4. Döring HJ (1984) Measurement of mechanical and biochemical parameters in isolated organs. I. The effect of inotropic substances on contractility and high-energy phosphate compound levels of the isolated perfused guinea-pig heart in normoxia, hypoxia and coronary embolisation. In: Döring HJ, Medvedev OS, Classen H-G (eds) Application of new electronic instruments in clinical and experimental pharmacology. Maercker, Ihringen, pp 16–30Google Scholar
  5. Döring HJ (1985) Experimental perturbation in the myogenic and metabolic autoregulation of coronary blood flow. In: Goecke C (ed) Actual standing in EPH-gestosis. Elsevier, Amsterdam, pp 87–93Google Scholar
  6. Döring HJ, Dehnert H (1985) Das isolierte perfundierte Herz nach Langendorff. Biomesstechnik-Verlag March GmbH, MarchGoogle Scholar
  7. Döring HJ, Häuf G (1977) Kontraktilität sowie ATP- und Kreatinphosphat-Konzentrationen des Meerschweinchenmyokards bei Normoxie und verschiedenen Hypoxiegraden. Der Einfluß von Strophanthin, Isoproterenol und Kalziumchlorid. Herz/Kreisl 9: 926–933Google Scholar
  8. Fleckenstein A, Kammermeier H, Döring HJ, Freund HJ (1967) Zum Wirkungsmechanismus neuartiger Koronardilatatoren mit gleichzeitig Sauerstoff-einsparenden Myokard-Effekten, Prenylamin und Iproveratril. Z Kreislaufforsch 56: 716–744, 839–858PubMedGoogle Scholar
  9. Relation zwischen Myokardkontraktilität und myogener Autoregulation der Koronargefäße 153Google Scholar
  10. Fleckenstein A (1983) Calcium antagonism in heart and smooth muscle. Wiley, New York Chichester Brisbane Toronto SingaporeGoogle Scholar
  11. Gregg DE (1963) Effect of coronary perfusion pressure or coronary flow on oxygen usage of the myocardium. Circ Res 13: 497–500PubMedGoogle Scholar
  12. Grün G, Fleckenstein A (1972) Die elektromechanische Entkoppelung der glatten Gefäßmuskulatur als Grundprinzip der Koronardilatation durch 4-(2′-Nitrophenyl)-2,6-dimethyl-l,4-dihydro- pyridin-3,5-dicarbonsäure-dimethylester (BAY a 1040, Nifedipin) Arzneimittelforsch 22: 334–344PubMedGoogle Scholar
  13. Hirsch H, Schneider M (1968) Durchblutung und Sauerstoffaufnahme des Gehirns. In: Olivecrona H, Tönnies W (Hrsg) Grundlagen II. Springer, Berlin Heidelberg New York (Handbuch der Neurochirurgie, Bd 1, Teil 2, S 434–552)Google Scholar
  14. Kukovetz WR, Poch G (1970) Inhibition of cyclic-3′5′-nucleotide-phosphodiesterase as possible mode of action of papaverine and similarly acting drugs. Naunyn-Schmiedebergs Arch Pharmacol 267: 189–194PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. Lochner W, Müller-Ruchholtz ER (1968) Die energiereichen Substrate im Myokard bei Perfusion und Persufflation. In: Reindell H, Keul J, Doll E (eds) Herzinsuffizienz, Pathophysiologie und Klinik. Internationales Symposium 2.-5. Nov. 1976. Thieme, Stuttgart, S 237–241Google Scholar
  16. Opie LH (1965) Coronary flow rate and perfusion pressure as determinants of mechanical function and oxidative metabolism of isolated perfused rat heart. J Physiol 180: 529–541PubMedGoogle Scholar
  17. Thurau K, Kramer K (1959) Weitere Untersuchungen zur myogenen Natur der Autoregulation des Nierenkreislaufs. Aufhebung der Autoregulation durch muskulotrope Substanzen und druckpassives Verhalten des Glomerulumfiltrates. Pflügers Arch 269: 77–93PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • H. J. Döring
    • 1
  1. 1.Physiologisches Institut der UniversitätFreiburg i. Br.Germany

Personalised recommendations