Verbale und pharmakologische Prämedikation — Möglichkeiten zur Beeinflussung präoperativer Ängste? Eine klinische Studie

  • H. Schneider
Conference paper

Zusammenfassung

In einer Studie sollten bei 300 Patienten der Faehdisziplinen Chirurgie, Hals- Nasen-Ohren-Heilkunde, Gynäkologie, Urologie, Orthopädie und Kieferchirurgie die präoperativen Angstgründe und das emotionale Befinden erforscht und die Frage geklärt werden, ob die Angst vor der Narkose, vor der Operation oder vor der dauernden Gesundheitsgefährdung überwiegt, sowie ob das Aufklärungsgespräch (verbale Prämedikation) und 7 verschiedene Prämedikationsverfahren (pharmakologische Prämedikation) das Angstbefinden positiv beeinflussen können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Berufsverband Deutscher Anästhesisten (Hrsg) (o.J!) Anamnese- und Aufklärungsbogen (Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft…). Perimed, ErlangenGoogle Scholar
  2. 2.
    Galster JV, Spörl G (1979) Entwicklung einer Skala zur Quantifizierung transistorischer und habitueller Angstzustände. Neurolog Psychiatr 5: 223–226Google Scholar
  3. 3.
    Spielberger CD (1981) Fragebogen zur Selbstbeschreibung STAI G Form X2. Beltz, WeinheimGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • H. Schneider

There are no affiliations available

Personalised recommendations