Advertisement

Risikoerfassung und optimierende Therapie bei Psychosen, Depressionen und Suchterkrankungen

  • E. Lungershausen
  • W. P. Kaschka
Conference paper

Zusammenfassung

Auf den ersten Blick scheint es zwischen der Psychiatrie und der Anästhesie kaum Berührungspunkte zu geben, doch führt die nähere Beschäftigung mit dem gestellten Thema rasch zu einer anderen Sicht. Geht man in der Geschichte der beiden Fächer ein kurzes Stück zurück, so erweckt der Name des französischen Chirurgen Laborit unsere Aufmerksamkeit. Laborit setzte sich über mehrere Jahre hinweg mit der Frage auseinander, wie die Folgen des Operationsschocks gemildert werden könnten. Er ging dabei von der Hypothese aus, daß dieser Schock durch körpereigene Transmittersubstanzen vermittelt wird. Durch pharmakologische Blockade dieser Wirkungen im Wege einer Unterkühlung des gesamten Organismus hoffte er, das Auftreten des Schocks verhindern zu können. Zu diesem Zweck entwickelte er einen „lyrischen Cocktail“ von Substanzen, dessen Zusammensetzung in der Folgezeit immer wieder variiert wurde. Antihistaminika, wie Promethazin und später Chlorpromazin, spielten hierbei eine wichtige Rolle. Laborit zeigte sich insbesondere von der zentralen Wirksamkeit des Chlorpromazins und der durch dieses Medikament bei seinen Patienten hervorgerufenen Indifferenz beeindruckt. Er sprach im Hinblick auf diese Wirkungen von einer „pharmakologischen Lobotomie“ und empfahl seinen Kollegen von der Psychiatrie, dieses Medikament bei Schizophrenie zu versuchen. Wie wir wissen, ist auf seine Anregung hin das Chlorpromazin durch Delay und Deniker 1952 erfolgreich in die Therapie der Schizophrenie eingeführt worden (Übersicht bei Langer [20]).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ban TA (1980) Psyehopharmacology for the aged. Karger, BaselGoogle Scholar
  2. 2.
    Benkert O, Hippius H (1986) Psychiatrische Pharmakotherapie, 4. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  3. 3.
    Berzewski H (1983) Der psychiatrische Notfall. Perimed, ErlangenGoogle Scholar
  4. 4.
    Bürki HR (1983) Pharmakologie der Neuroleptika. In: Langer G, Heimann H (Hrsg) Psychopharmaka. Grundlagen und Therapie. Springer, Wien New York, S 223–226Google Scholar
  5. 5.
    Dawson DM (1984) Neurologie disease. In: Vandam LD (ed) To make the patient ready for anaesthesia: Medical care of the surgical patient, 2nd edn. Addison-Wesley, Menlo Park Reading London Amsterdam Don Mills Sydney, pp 187–207Google Scholar
  6. 6.
    Diekstra RFW (1982) Epidemiology of attempted suicide in the EEG. In: Wilmotte J, Mendlewicz J (eds) New trends in suicide prevention. Bibl Psychiatr 162: 1–16Google Scholar
  7. 7.
    Feuerlein W (1984) Alkoholismus–Mißbrauch und Abhängigkeit: Entstehung, Folgen, Therapie, 3. Aufl. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  8. 8.
    Gaertner HJ (1983) Klinische Pharmakologie der Neuroleptika. In: Langer G, Heimann H (Hrsg) Psychopharmaka. Grundlagen und Therapie. Springer, Wien New York, S 227–251Google Scholar
  9. 9.
    Gebhart E (1984) Mutagenität, Karzinogenität, Teratogenität. In: Merian E, Geldmacher-von Mallinckrodt M, Machata G, Nürnberg HW, Schlipköter HW, Stumm W (Hrsg) Metalle in der Umwelt. Verteilung, Analytik und biologische Relevanz. Verlag Chemie, Weinheim Deerfield Beach Basel, S 237–247Google Scholar
  10. 10.
    Greil W, Calker D van (1983) Lithium: Grundlagen und Therapie. In: Langer G, Heimann H (Hrsg) Psychopharmaka. Grundlagen und Therapie. Springer, Wien New York, S 161–202Google Scholar
  11. 11.
    Haefely W (1983) Pharmakologie der Tranquilizer und Hypnotika. In: Langer G, Heimann H (Hrsg) Psychopharmaka. Grundlagen und Therapie. Springer, Wien New York, S 310–316Google Scholar
  12. 12.
    Haenel T, Pöldinger W (1986) Erkennung und Beurteilung der Suizidalität. In: Kisker KP, Lauter H, Meyer JE, Müller C, Strömgren E (Hrsg) Krisenintervention, Suizid, Konsiliarpsychiatrie. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo (Psychiatrie der Gegenwart 2, S107–132 )Google Scholar
  13. 13.
    Hippius H, Engel RR, Laakmann G (1986) Benzodiazepine. Rückblick und Ausblick. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  14. 14.
    Jellinger K (1983) Psychopharmakotherapie beim alten Menschen. In: Langer G, Heimann H (Hrsg) Psychopharmaka. Grundlagen und Therapie. Springer, Wien New York, S 591–613Google Scholar
  15. 15.
    Kaschka WP (1985) Struktur und Prophylaxe suizidaler Handlungen. Fortschr Med 103: 514–517PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Kaschka WP (1986) Psychiatrische Pharmakotherapie: gibt es Prädiktoren für den Behand-lungserfolg? Nervenheilkunde 5: 155–160Google Scholar
  17. 17.
    Kaschka WP (1986) Welche Antidepressiva sind in der Schwangerschaft geeignet? Fortschr Med 104: 20–21Google Scholar
  18. 18.
    Kaschka WP, Mokrusch T, Korth M (1987) Early physiological effects of lithium treatment: Electrooculographic and adaptometric findings in patients with affective and schizoaffective psychoses. Pharmacopsychiatry 20: 203–207PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Kelly MJ, Reich P (1984) Psychiatric considerations. In: Vandam LD (ed) To make the patient ready for anaesthesia: Medical care of the surgical patient, 2nd edn. Addison-Wesley, Menlo Park Reading London Amsterdam Don Mills Sydney, pp 224–241Google Scholar
  20. 20.
    Langer G (1983) Ausschnitte einer Geschichte der Psychopharmaka im 20. Jahrhundert. In: Langer G, Heimann H (Hrsg) Psychopharmaka. Grundlagen und Therapie. Springer, Wien New York, S 21–37Google Scholar
  21. 21.
    Langer G, Schönbeck G (1983) Klinische Pharmakologie der Antidepressiva. In: Langer G, Heimann H (Hrsg) Psychopharmaka. Grundlagen und Therapie. Springer, Wien New York, S96–111Google Scholar
  22. 22.
    Lauter H, Möller HJ, Zimmer R (1986) Untersuchungs- und Behandlungsverfahren in der Gerontopsychiatrie. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  23. 23.
    Lungershausen E (1968) Selbstmorde und Selbstmordversuche bei Studenten. Hüthig, HeidelbergGoogle Scholar
  24. 24.
    Lungershausen E (1977) Selbstdestruktives Verhalten. Zum Problem von Sucht und Suizid. In: Vogel T, Vliegen J (Hrsg) Diagnostische und therapeutische Methoden in der Psychiatrie. Thieme, Stuttgart New York, S 276–287Google Scholar
  25. 25.
    Pöldinger W (1982) Suizidprophylaxe bei depressiven Syndromen. Neuropsychiatr Clin 1: 87Google Scholar
  26. 26.
    Thiels C, Leeds A, Resch F, Goessens L (1983) Wirkungen psychotroper Substanzen auf Embryo und Fetus. In: Langer G, Heimann H (Hrsg) Psychopharmaka. Grundlagen und Therapie. Springer, Wien New York, S 559–573Google Scholar
  27. 27.
    Wöller W, Tegeler J (1983) Späte extrapyramidale Hyperkinesen: Klinik — Prävalenz — Pathophysiologic. Fortschr Neurol Psychiatr 51: 131–157PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • E. Lungershausen
  • W. P. Kaschka

There are no affiliations available

Personalised recommendations