Advertisement

Der Beweis der ärztlichen Aufklärung

  • E. Liebhardt
  • R. Penning

Zusammenfassung

In unserer Rechtsordnung wird jeder ärztliche Eingriff — eine Spezialität des deutschen Rechts — tatbestandsmäßig als Körperverletzung behandelt. Um nicht als rechtswidrig zu gelten, bedarf danach der ärztliche Eingriff einer Rechtfertigung, in der Regel der Einwilligung des Patienten. Diese ist nur rechts wirksam, wenn der Patient nach ärztlicher Aufklärung „im großen und ganzen“ über das Wesen des Eingriffs Bescheid weiß, eine allgemeine Vorstellung von der Schwere des Eingriffs und den spezifisch mit ihm verbundenen Risiken hat,1 wenn er über die Risiken Bescheid weiß, die für einen verständigen Patienten in der betreffenden Situation ernsthaft ins Gewicht fallen.2 Die Form der Einwilligung ist dabei unerheblich, es muß lediglich die innere Zustimmung nach außen manifestiert werden, sei es durch Unterschrift des Patienten oder Vermerk des Arztes in der Krankenakte.3 Der Umfang der Aufklärungspflicht ist aus juristischer Sicht eine Rechtsfrage, die ex post (!) vom Gericht aus juristischen Erwägungen entschieden wird.4 Nach Ansicht von Deutsch,5 hat die Rechtsprechung beim Ausbau der Aufklärungspflicht mehr Einsatz als Einsicht gezeigt, nach Meinung von Franzki hat sie sich in einer Weise verästelt und verschärft, daß heute selbst ein mit diesen Fragen einigermaßen vertrauter Jurist kaum noch voraussagen kann, ob ein Arzt mit seinem Aufklärungsgespräch in jedem Fall vor den Gerichten bestehen wird.6 Der Patient soll in die Lage versetzt werden, selbst über das wie und ob des Eingriffs zu bestimmen,7 hier wird beinahe das Beurteilungsvermögen eines Facharztes gefordert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Siehe u. a. Schmid, NJW 1984, 2601 Bodenburg, NJW 1981, 601.Google Scholar
  2. 2.
    Tröndle, MDR 1983, 881.Google Scholar
  3. 3.
    Dreher/Trundle, StGB, 42. Aufl. (1985) § 223 RN 9f; Sch6nke/Schr6der, StGB, 22. Aufl. (1985), § 223 RN 43.Google Scholar
  4. 4.
    Tempel, NJW 1980, 609, Tröndle (s. Anm. 2 ).Google Scholar
  5. 5.
    Deutsch, VersR 1981, 292.Google Scholar
  6. 6.
    Franzki, VersR 1982, 716.Google Scholar
  7. 7.
    Tröndle (s. Anm. 2).Google Scholar
  8. 8.
    Schmid (s. Anm. 1).Google Scholar
  9. 9.
    Bodenburg (s. Anm. 1).Google Scholar
  10. 10.
    Baumbach/Lauterbach, ZPO, 44. Aufl. (1986), Einf. § 284 RN 7; Kleinknecht/Meyer, StPO, 37. Aufl. (1985), Einl. RN 49.Google Scholar
  11. 11.
    Baumbach/Lauterbach (s. Anm. 10), § 286 RN 2; Kleinknecht/Meyer (s. Anm. 10), § 261; Jauernig, ZivilprozeBrecht, 20. Aufl. (1983), § 49 V; Roxin, Strafverfahrensrecht, 18. Aufl. (1983), § 15.Google Scholar
  12. 12.
    Baumbach/Lauterbach (s. Anm. 10), § 286 RN 2.Google Scholar
  13. 13.
    Roxin (s. Anm. 11), § 15 A.Google Scholar
  14. 14.
    Kleinknecht/Meyer (s. Anm. 10), § 261 RN 3; Schmid (s. Anm. 1).Google Scholar
  15. 15.
    Siehe z. B. BGH, NJW 1985, 1399.Google Scholar
  16. 16.
    Baumbach/Lauterbach (s. Anm. 10), § 286 RN 2.Google Scholar
  17. 17.
    Kleinknecht/Meyer (s. Anm. 10), § 253.Google Scholar
  18. 18.
    Jauernig (s. Anm. 11), § 55 I.Google Scholar
  19. 19.
    Roxin (s. Anm. 11), § 28 B.Google Scholar
  20. 20.
    Kleinknecht/Meyer (s. Anm. 10), § 251.Google Scholar
  21. 21.
    OLG Celle, VersR 1982, 500.Google Scholar
  22. 22.
    Hohloch, NJW 1982, 2584.Google Scholar
  23. 23.
    Kleinknecht/Meyer (s. Anm. 10), § 251 RN 1; Rieger, Lexikon des Arztrechts (1985), RN 572.Google Scholar
  24. 24.
    Einerseits OLG Celle, VersR 1982, 500, andererseits OLG Frankfurt, NJW 1983, 1382; Jauernig (s. Anm. 11), § 56.Google Scholar
  25. 25.
    Jauernig (s. Anm. 11), § 56.Google Scholar
  26. 26.
    Siehe z. B. LG Duisburg, MedR 1984, 148.Google Scholar
  27. 27.
    Ausfuhrlich Jacob, Jura 1982, 529; Rieger (s. Anm. 23), RN 265.Google Scholar
  28. 28.
    Laufs, NJW 1983, 1349.Google Scholar
  29. 29.
    Deutsch, NJW 1982, 2585; Jacob (s. Anm. 27); Laufs (s. Anm. 28 ).Google Scholar
  30. 30.
    Tröndle (s. Anm. 2).Google Scholar
  31. 31.
    Palandt, BGB, 45. Aufl. (1986), AGBG § 9 RN 7 k; Niebling, MDR 1982,193; MedR 1985, 262.Google Scholar
  32. 32.
    BGH, NJW 1985, 1399.Google Scholar
  33. 33.
    OLG Celle, VersR 1982, 500; Dreher/Tr6ndle (s. Anm. 3), § 223 RN r; Niebling (s. Anm. 31); Schmid (s. Anm. 1 ).Google Scholar
  34. 34.
    OLG Karlsruhe, NJW 1983, 2643; Schmid (s. Anm. 1 ).Google Scholar
  35. 35.
    Jacob (s. Anm. 27).Google Scholar
  36. 36.
    BGH, NJW 1985, 1399; Deutsch, NJW 1982, 2585; Franzki, Niebling, Rieger RN 272, Schmid, Tempel (s. Anm. 6, 31, 23, 1, 4 ).Google Scholar
  37. 37.
    Steffen, MedR 1983, 88.Google Scholar
  38. 38.
    Deutsch, VersR 1981, 293.Google Scholar
  39. 39.
    Laufs (s. Anm. 28).Google Scholar
  40. 40.
    Steffen (s. Anm. 37).Google Scholar
  41. 41.
    Rieger (s. Anm. 23), RN 265.Google Scholar
  42. 42.
    Jacob (s. Anm. 27); Tempel (s. Anm. 4).Google Scholar
  43. 43.
    Franzki (s. Anm. 6).Google Scholar
  44. 44.
    grundlegend BGH, NJW 1985, 1399.Google Scholar
  45. 45.
    Schmid (s. Anm. 1).Google Scholar
  46. 46.
    Palandt (s. Anm. 31), § 823 RN 7 B f; Deutsch, VersR 1981, 293; Jacob (s. Anm. 27 ).Google Scholar
  47. 47.
    Bodenburg (s. Anm. 1).Google Scholar
  48. 48.
    Tröndle (s. Anm. 2); Wachsmuth/Schreiber, DMW 1984, 153.Google Scholar
  49. 49.
    Deutsch, NJW 1983, 1351; Rieger (s. Anm. 23), Wachsmuth/Schreiber (s. Anm. 48 ).Google Scholar
  50. 50.
    Siehe auch Tempel (s. Anm. 4); OLG Frankfurt, NJW 1981, 1322.Google Scholar
  51. 51.
    Deutsch, NJW 1980, 1305.Google Scholar
  52. 52.
    BGH, NJW 1981, 2002.Google Scholar
  53. 53.
    Rieger (s. Anm. 23), RN 272.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • E. Liebhardt
  • R. Penning

There are no affiliations available

Personalised recommendations