Die Hotelbrandkatastrophe von Istanbul (7.5. 1983) — Ein Erfahrungsbericht aus gerichtsmedizinischer Sicht

  • W. Holczabek
  • S. Pollak
  • G. Depastas

Zusammenfassung

Die stete Zunahme des Reiseverkehrs bringt es mit sich, daß die Opfer folgenschwerer Unfälle häufig aus verschiedenen Ländern stammen. Daraus ergibt sich für den Gerichtsmediziner die Verpflichtung, über nationale Grenzen hinweg an der Identifizierung von Katastrophenopfern mitzuwirken (van den Bos 1982; Dürwald 1982). Eine sichere Feststellung der Identität ist nicht nur aus humanitären, sondern auch aus rechtlichen Gründen zu fordern. Dazu müssen nötigenfalls alle organisatorischen, medizinischen und technischen Möglichkeiten ausgeschöpft werden. Das Schrifttum zu diesem Thema ist so umfangreich geworden, daß es hier nur auszugsweise zitiert werden kann (Holzhausen 1966; Fischer u. Spann 1967; Mann u. Wood 1970; Grüner u. Helmer 1975; Dotzauer 1976; Hunger u. Leopold 1978; van den Bos 1980).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anderson R, Harland W (1982) Fire deaths in the Glasgow area. III. The role of hydrogen cyanide. Med Sci Law 22: 35–40Google Scholar
  2. Beckmann G, Hühn H, Hauck G (1974) Erfahrungen und Schwierigkeiten bei der Identifizierung der Opfer des Flugunfalles in Teneriffa 1972. Arch Kriminol 153: 42–47PubMedGoogle Scholar
  3. Berg S (1958) Die Identifizierung von Brandleichen. Arch Kriminol 122: 81–89Google Scholar
  4. Berg S, Schumann W (1985) Die Differentialdiagnose vitaler und postmortaler Vorgänge bei Brandleichen. Arch Kriminol 175: 65–75PubMedGoogle Scholar
  5. Bos van den A (1980) Mass identification: A multidiseiplinary operation. Am J Forensic Med Pathol 1: 265–270PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Bos van den A (1982) International cooperation in disaster victim identification. In Verhandlungen XII. Kongreß der Internationalen Akademie für gerichtliche und soziale Medizin Wien, 17.–22.5. 1982, Bd II, S 1053–1056Google Scholar
  7. Brinkmann B, Koops E, Oeser J, Kleiber M, Janssen W, Berg S (1978) Todesfälle durch Eisenbahnunglück (Hamburg 1975 ). Beitr Gerichtl Med 36: 399–405Google Scholar
  8. Bschor F (1965) Befunde bei Brandleichen und deren Bewertung. Arch Kriminol 136:30–38, 93–105Google Scholar
  9. Copeland AR (1985) Accidental fire deaths. Z Rechtsmed 94: 71–79PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Dotzauer G (1976) Identifizierung von Katastrophenopfern. Hefte Unfallheilkd 126: 486–495Google Scholar
  11. Dürwald W (1982) Zur gerichtsmedizinischen Zusammenarbeit verschiedener Länder im Katastrophenfall. In: Verhandlungen XII. Kongreß der Internationalen Akademie für gerichtliche und soziale Medizin Wien, 17.–22. 5. 1982, Bd II, S 1053–1056Google Scholar
  12. Eckert WG (1981a) The MGM Grand Hotel fire deaths. Am J Forensic Med Pathol 2: 2–8Google Scholar
  13. Eckert WG (1981b) The medicolegal and forensic aspects of fires. Am J Forensic Med Pathol 2: 347–357PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Endris R (1979) Praktische forensische Odonto-Stomatologie. Kriminalistik, Heidelberg, S 257–264Google Scholar
  15. Endris R (1982) Übersichtsreferat zum gegenwärtigen Stand der Odontologie in der Gerichtsmedizin. In: Verhandlungen XII. Kongreß der Internationalen Akademie für gerichtliche und soziale Medizin Wien, 17.–22. 5. 1982, Bd II, S 723–725Google Scholar
  16. Fischer H, Spann W (1967) Pathologie des Trauma. Bergmann, München, S 429–431Google Scholar
  17. Grüner O, Helmer R (1975) Identifizierung. In: Mueller B (Hrsg) Gerichtliche Medizin, 2. Aufl, Bd I, Springer, Berlin Heidelberg New York, S 156–206Google Scholar
  18. Gustafson G (1976) Some identification cases. II. Int J Forensic Dent 3: 18–20PubMedGoogle Scholar
  19. Hartmann HP, Baumann C, Hofmann W (1971) Die Identifikation der Opfer des Absturzes der Iljuschin 18 bei Kloten. Kriminalistik 25: 354–356Google Scholar
  20. Hofmann E v (1882) Die gerichtsärztliche Aufgabe bei der Sicherstellung der Identität von Leichen. Wien Med Wochenschr 32:58–62, 90–92, 118–122, 238–240, 276–280, 306–309, 330–333Google Scholar
  21. Holczabek W (1972) Der Ringtheaterbrand. Österr Ärztez 27/20, 27/21 Holzer FJ, Patscheider H (1966) Die Flugzeugkatastrophe bei Innsbruck. Dtsch Z Gerichtl Med 47: 133–144Google Scholar
  22. Holzhausen G (1966) Untersuchungen bei Massenunfällen. In: Dürwald W (Hrsg) Gerichtsmedizinische Untersuchungen bei Verkehrsunfällen. Thieme, Leipzig, S 455–464Google Scholar
  23. Hunger H, Leopold D (1978) Aktuelle Fragen der Identifikation bei folgenschweren Unfällen. In: Hunger H, Leopold D (Hrsg) Identifikation. Springer, Berlin Heidelberg New York, S. 373–389Google Scholar
  24. Linke W (1973) Ein „Toter beschwert sich“. Identifizierung mit Hindernissen. Kriminalistik 27: 513–514, 522Google Scholar
  25. Mann GT, Wood HR (1970) The role of the forensic pathologist in the identification of human remains. In: Stewart TD (ed) Personal identification in mass disasters. National Museum of Natural History. Washington, pp 123–126Google Scholar
  26. McMeekin RR (1980) An organizational concept for pathologic identification in mass disasters. Aviat Space Environ Med 51: 999–1003PubMedGoogle Scholar
  27. Milčinski J (1978) Erfahrungen bei der Auswertung von Massenunfällen. In: Hunger H, Leopold D (Hrsg) Identifikation. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 358–365Google Scholar
  28. Raszeja S (1982) Die Rolle des Gerichtsmediziners bei der Ermittlung der Ursachen folgen-schwerer Unfälle. Beitr Gerichtl Med 40: 533–536PubMedGoogle Scholar
  29. Reiter C (1983) Chromolipidspeicherung in Alveolarmakrophagen: Ein Agnoszierungsmerkmal für Zigarettenraucher. Z Rechtsmed 91: 37–46PubMedCrossRefGoogle Scholar
  30. Reiter C (1985) Rauchverhalten und Zytologie der Raucherzellen. Z Rechtsmed 95: 167–173PubMedCrossRefGoogle Scholar
  31. Sigrist T, Dirnhofer R (1979) Zur Entstehung der kombinierten inhalatorischen Blausäure-Kohlenmonoxid-Vergiftung. Arch Kriminol 163: 145–159PubMedGoogle Scholar
  32. Spann W (1959) Das Flugzeugunglück in München-Riem am 6. 2. 1958. Pathologisch-anatomische Ergebnisse. MMW 101: 544–547Google Scholar
  33. Spann W (1964) Gerichtsärztliche Probleme bei Flugzeugunfällen. Dtsch Z Ges Gerichtl Med 55: 128–133CrossRefGoogle Scholar
  34. Wolff F, Laufer M (1970) Das Eisenbahnunglück von Langenweddingen aus der Sicht der forensischen Medizin. Kriminal Forens Wiss 1: 219–233Google Scholar
  35. Zillner E (1882) Beitrag zur Lehre von der Verbrennung. Nach Befunden an Leichen beim Ringtheaterbrande Verunglückter. Vierteljahresschr Gerichtl Med NF 37:65–72, 237–246Google Scholar

Copyright information

© Springer- Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • W. Holczabek
  • S. Pollak
  • G. Depastas

There are no affiliations available

Personalised recommendations