Advertisement

Suizid durch fünf Kopfschüsse

  • T. Sigrist
  • H. Patscheider

Zusammenfassung

Bei jedem Todesfall mit mehr als einer Schußverletzung des Kopfes besteht grundsätzlich zunächst Mordverdacht. Um ihn bestätigen oder ausräumen zu können, bedarf es neben einer sorgfältig durchgeführten Leichenöffnung auch einer gründlichen Untersuchung des Fund- bzw. Tatorts und dort vorhandener Spuren sowie einer sachkundigen Überprüfung der Tatwaffe. Erst damit lassen sich jene Kriterien gewinnen, die eine Entscheidung über das Vorliegen einer Tötung durch eigene oder fremde Hand gestatten. Über einen solchen Fall wird nachstehend berichtet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Barz J (1973) Selbsttötung durch zwei Kopfschüsse. Z Rechtsmed 73: 61–63PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Duus P (1980) Neurologisch-topische Diagnostik, Thieme, Stuttgart New York, S 358Google Scholar
  3. 3.
    Eisenmenger W (1977) Zur histologischen und histochemischen Altersbestimmung gedeckter Hirnrindenverletzungen, Habilitationsschrift, Universität MünchenGoogle Scholar
  4. 4.
    Fischer H, Spann W (1967) Pathologie des Trauma. Bergmann, München, S 252Google Scholar
  5. 5.
    Förster A (1940) Handlungsfähigkeit. In: Neureiter F von, Pietrusky F, Schütt E (Hrsg) Handwörterbuch der gerichtlichen Medizin und naturwissenschaftlichen Kriminalistik. Springer, Berlin, S 338–340aGoogle Scholar
  6. 6.
    Goroncy C (1924) Handlungsfähigkeit Kopfschußverletzter. Dtsch Z Ges Gerichtl Med 4: 145–164CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Holzer FJ (1943) Zur Beurteilung von Hirnsteckschüssen mit zwei kasuistischen Beiträgen. Dtsch Z Ges Gerichtl Med 37: 136–143CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Klages U, Weithoener D, Frössler H, Terwort H (1975) Überlebenszeit, Handlungsfähigkeit und röntgenologische Diagnostik bei Schußverletzungen des Schädels. Z Rechtsmed 76: 307–319Google Scholar
  9. 9.
    Kleiber M (1980) Ein kombinierter Suizid - Schädelverletzung durch Luftgewehr und Strangulation. Arch Kriminol 166: 145–149PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Kratter J (1925) Über Handlungsfähigkeit tödlich Verletzter. Dtsch Z Ges Gerichtl Med 5: 30–35CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Krauland W (1952) Zur Handlungsfähigkeit Kopfschußverletzter. Acta Neurochir (Wien) 2: 233–239CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Krauland W (1984) Zur Beurteilung von tödlichen Schußverletzungen. Arch Kriminol 174: 1–22PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Lewinski W (1939) Selbstmord durch zweifachen Gehirnschuß. Dtsch Z Ges Gerichtl Med 31: 322CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Lochte T (1911) Über die Bewegungs- und Handlungsfähigkeit schwerverletzter Personen. Wien Med Wochenschr 61: 957–964Google Scholar
  15. 15.
    Meixner K (1931) Die Handlungsfähigkeit Schwerverletzter. Dtsch Z Ges Gerichtl Med 16: 139–165Google Scholar
  16. 16.
    Missliwetz J (1983) Phänomenologie von Selbsttötungen mit mehrfachen Schußverletzungen. Arch Kriminol 171: 143–150PubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Mueller B (1940) Tod und Gesundheitsbeschädigung infolge Verletzung durch Schuß In: Neureiter F von, Pietrusky F, Schütt E (Hrsg) Handwörterbuch der gerichtlichen Medizin und naturwissenschaftlichen Kriminalistik. Springer, Berlin, S 843Google Scholar
  18. 18.
    Naegeli O (1884) Zwei perforierende Hirnschüsse. Mord oder Selbstmord? Vierteljah-resschr Gerichtl Med NF 41: 231–264Google Scholar
  19. 19.
    Petersohn F (1967) Über die Aktions- und Handlungsfähigkeit bei schweren Schädeltraumen. Dtsch Z Ges Gerichtl Med 59: 259–270CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Reh H (1971) Selbstmord durch zwei Kopfschüsse. Arch Kriminol 148: 36–40PubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Rommeney G (1942) Mehrere Schußverletzungen bei einem Selbstmörder und Kombination mit Erhängen. Dtsch Z Ges Gerichtl Med 36: 232–244CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Rooks G (1933) Zur Handlungsfähigkeit Kopfschußverletzter. Dtsch Z Ges Gerichtl Med 20: 201–206CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Schwarz F (1970) Der außergewöhnliche Todesfall. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  24. 24.
    Sellier K (1969) Schußwaffen und Schußwirkungen. Schmidt-Römhild, LübeckGoogle Scholar
  25. 25.
    Staak M, König HG (1977) Handlungsfähigkeit und Verletzungsmuster bei Opfern von tödlichen Schuß- und Stichverletzungen. Beitr Gerichtl Med 35: 273–280PubMedGoogle Scholar
  26. 26.
    Strassmann G (1935) Über Lebensdauer und Handlungsfähigkeit Schwerverletzter. Dtsch Z Ges Gerichtl Med 24: 393–400CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Walcher K (1929) Über Bewußtlosigkeit und Handlungsfähigkeit. Dtsch Z Ges Gerichtl Med 13: 313–322CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Walther G (1970)An unusual repeated gunshot injury of the head. Zentralbl Rechtsmed 1:170Google Scholar
  29. 29.
    Weimann W (1932) Selbstmord oder Tötung auf Verlangen? Arch Kriminol 90: 111–118Google Scholar

Copyright information

© Springer- Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • T. Sigrist
  • H. Patscheider

There are no affiliations available

Personalised recommendations