CO-Hämoglobin in Gefäßbezirken abseits des Schußkanals

  • S. Pollak
  • C. Reiter

Zusammenfassung

Paltauf (1890) hat als erster erkannt, daß es beim Nahschuß durch die „chemische Einwirkung der Pulvergase“zur Bildung von CO-Hämoglobin und CO-Myoglobin kommen kann, was sich in einer hellroten Färbung des einschußnaen Blutes und Muskelgewebes äußert. Diese Feststellungen bezogen sich auf das damals gebräuchliche Schwarzpulver. Paltauf hat aber bereits vorausgesehen, daß gleichartige Befunde auch bei Verwendung von rauchschwachem Pulver zu erheben sein würden. Seine Annahme wurde später von Meyer (1908) experimentell bestätigt. Das Auftreten von kohlenoxidhaltigem Blut in der Nachbarschaft des Schußkanals gilt seither als ein Charakteristikum von Schüssen aus (unmittelbarer) Nähe.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bakonyi F, Faragó E, Tomcsányi R (1970) Lassen die unterschiedlichen CO-Hämoglobin-Konzentrationen im Bereich von Ein- und Ausschuß Aussagen über die Schußrichtung und die Schußentfernung zu? Arch Kriminol 145: 35–41Google Scholar
  2. DiMaio VJM (1985) Gunshot wounds. Elsevier, New York Amsterdam Oxford, pp 102, 293–307Google Scholar
  3. Eisele JW, Reay DT, Cook A (1981) Sites of suicidal gunshot wounds. J Forensic Sci 26: 480–485PubMedGoogle Scholar
  4. Machata G (1968) Die Differenzierung der Kohlenoxidvergiftung. Arch Toxikol 23: 136–140PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Menzies RC, Scroggie RJ, Labowitz DI (1981) Characteristics of silenced firearms and their woundig effects. J Forensic Sci 26: 239–262PubMedGoogle Scholar
  6. Meyer W (1908) Die Kriterien des Nahschusses bei Verwendung rauchschwacher Pulver. Vierteljahresschr Gerichtl Med (3.F) 55: 22–37Google Scholar
  7. Missliwetz J (1977) Über die Häufigkeit von Schuß fällen im Untersuchungsgut des Wiener Instituts (Eine statistische Übersicht). Beitr Gerichtl Med 35: 55–59PubMedGoogle Scholar
  8. Paltauf A (1890) Über die Einwirkung von Pulvergasen auf das Blut und einen neuen Befund beim Nahschusse. Wien Klin Wochenschr 3:989–991, 1015–1017Google Scholar
  9. Polson CJ, Gee DJ, Knight B (1985) The essentials of forensic medicine, 4th edn. Pergamon, Oxford New York Toronto Sydney Paris Frankfurt, pp 201, 220–221Google Scholar
  10. Poppenberg O (1926) Die Explosivstoffkonstanten. In: Cranz C (Hrsg) Lehrbuch der Ballistik, Bd II. Springer, Berlin, S 21–69Google Scholar
  11. Schwerd W (1962) Der rote Blutfarbstoff. Schmidt-Römhild, Lübeck, S 121Google Scholar
  12. Sellier K (1975) Schädigungen und Tod infolge Schußverletzungen. In: Mueller B (Hrsg) Gerichtliche Medizin, 2. Aufl. Bd I. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 563–608Google Scholar
  13. Sellier K (1982) Schußwaffen und Schußwirkungen I, 2. Aufl. Schmid-Römhild, Lübeck, S 237Google Scholar
  14. Wojahn H (1968) CO-Hb-Konzentration im Schußkanal als Zeichen des Nahschusses. Beitr Gerichtl Med 24: 190–193Google Scholar

Copyright information

© Springer- Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • S. Pollak
  • C. Reiter

There are no affiliations available

Personalised recommendations