Advertisement

Das Gleichgewicht in der Natur

  • Martin Bopp
Conference paper
Part of the Heidelberger Jahrbücher book series (HJB, volume 30)

Zusammenfassung

Ein Weg durch ein Bergtal führt vorbei an Wiesen und Wäldern, an Hecken und Bachufern, bewachsenen Felsen und bemoosten Steinen. Es herrscht, beinahe scheint es so, eine wahllose Vielfalt von Pflanzen, zufällig verteilt, ohne Ordnung und tieferen Bezug. Doch trotz dieses Eindrucks von Zufall — so wissen Pflanzensoziologen und Botaniker seit langem — herrscht in der Mannigfaltigkeit eine strenge Ordnung und große Konstanz. Es sind immer wieder die selben Pflanzenarten, die vergesellschaftet ein bestimmtes Gefüge bilden und dieses auch über lange Zeit beibehalten. Wird über Jahre oder Jahrzehnte die Verteilung der Pflanzen an einem Bachbett oder auf einer Mähwiese verfolgt, wie es Dr. G. Hirsch 1) am Botanischen Institut der Universität Heidelberg seit 15 Jahren auf verschieden gedüngten und ungedüngten Wiesen im Hohen Odenwald durchführt, so stellt man mit einigem Erstaunen fest: Wenn sich die Bedingungen nicht mehr ändern als es dem jährlichen Klimawechsel entspricht, so stehen Jahr für Jahr an derselben Stelle und in nahezu gleicher Verteilung dieselben Gräser, dieselben Kräuter und Blumen. Es herrscht ein Gleichgewicht zwischen den einzelnen Pflanzen und Pflanzengruppen und allen den Faktoren, die auf diese Pflanzen einwirken, das diese Konstanz bedingt. Regen und Bodenverhältnisse, Sonnenrichtung und Wind, Luftfeuchtigkeit und Schneefall, Nährstoffe und Grundwasser wirken in komplizierter Weise auf das Pflanzengefüge ein, bestimmen die Pflanzengesellschaft.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • Martin Bopp

There are no affiliations available

Personalised recommendations