Advertisement

Ziele und Indikationen für stationäre Psychotherapie bei psychosomatischen Störungen

  • A. R. Kettler
Part of the Psychotherapie und Psychosomatik book series (P+P)

Zusammenfassung

Der Begriff „psychosomatische Störung“ wird in diesem Zusammenhang in seiner weiteren Bedeutung verwendet. Er bezieht sich auf alle Störungen zwischen dem psychogenen und dem somatogenen Pol einer Ergänzungsreihe der Ursachenfaktoren. Dies entspricht auch der klinischen Realität; denn bei den meisten Patienten bestehen sowohl psychische als auch funktionelle bzw. somatische Symptome, und es werden auf den psychosomatischen Abteilungen sowohl Patienten mit ausschließlich psychischer Symptomatik als auch solche mit ausschließlich organischer Symptomatik behandelt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baerwolff H (1957/58) Grundlagen und Arbeitsweise einer psychosomatischen Klinik. Z Psychosom Med 4:233–243Google Scholar
  2. Baerwolff H (1958/59) Katamnestische Ergebnisse stationärer analytischer Psychotherapie. Z Psychosom Med 5:80–91Google Scholar
  3. Janssen PL (1981) Sind psychosomatische Kliniken überflüssig? Dtsch Ärztebl 49: 2353–2358Google Scholar
  4. Simmel E (1928) Die psychoanalytische Behandlung in der Klinik. Int Z Psychoanal 14: 352–370Google Scholar
  5. Wiegmann H (1968) Der Neurotiker in der Klinik. Verlag für Med Psychologie im Verlag Vandenhoek & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • A. R. Kettler

There are no affiliations available

Personalised recommendations