Advertisement

Was ist eine psychosomatische Krankheit?

  • E. Schlewinski
Part of the Psychotherapie und Psychosomatik book series (P+P)

Zusammenfassung

Nachdem seit der Etablierung der psychosomatischen Medizin an den Universitäten und in den meisten größeren Krankenhäusern mehrere Jahre vergangen sind und nachdem sich die anfangs häufig zu beobachtenden Extrempositionen von enthusiastischer Überschätzung einerseits und vorschneller Abwertung andererseits gemildert haben, gilt es jetzt, eine realistische Einschätzung der gegenwärtigen Möglichkeiten und Grenzen dieses Fachgebiets zu finden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Balint M (1972) Psychotherapeutische Forschung und ihre Bedeutung für die Psychoanalyse. Psyche (Stuttg) 26: 1–19Google Scholar
  2. Bräutigam W, Christian P (1975) Psychosomatische Medizin, 2 Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  3. Cannon WB (1920) Bodily changes in pain, hunger, fear and rage, 2 nd edn. Appleton, NewYorkGoogle Scholar
  4. Cremerius J (1978) ZurTheorie und Praxis der psychosomatischen Medizin. Suhrkamp, Frank-furtGoogle Scholar
  5. Freud S (1900) Die Traumdeutung. Fischer, Frankfurt ( Gesammelte Werke, Bd II/III)Google Scholar
  6. Heinroth JC (1818) Lehrbuch der Stürungen des Seelenlebens oder der Seelenstärungen und ihre Bedeutung. Teil II. Leipzig (zit. nach Stokvis)Google Scholar
  7. Overbeck G (1977) Das psychosomatische Symptom. Psyche (Stuttg) 31: 333–354Google Scholar
  8. Schur M (1955) Comments on the metapsychology of somatization. Psa Study Child 10: 199–218Google Scholar
  9. Stokvis B. (1959) Psychosomatik. In: Frankl VE, Gebsattel VE von (Hrsg) Handbuch der Neu-rosenlehre, Bd III. Urban & Schwarzenberg, München-Berlin, S 435–506Google Scholar
  10. Wesiack W (1977) Einführung in die psychosomatische Medizin. In: Loch W (Hrsg) Die Krankheitslehre der Psychoanalyse, 3. Aufl. Hirzel, Stuttgart, S 261–330Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • E. Schlewinski

There are no affiliations available

Personalised recommendations