Die Ambivalenz der zwischenmenschlichen Beziehungen aus ethologischer Sicht

  • I. Eibl-Eibesfeldt
Conference paper

Zusammenfassung

Bei vielen Wirbeltieren ist der Artgenosse Träger von Signalen, die sowohl Verhaltenstendenzen der Zuwendung und Annäherung als auch solche der Abkehr und Distanzierung aktivieren. Werden diese Merkmale zur gleichen Zeit wahrgenommen, so kommt es zu einem Konflikt zwischen beiden simultan aktivierten Verhaltenstendenzen. So tragen die Lachmöwen in beiden Geschlechtern eine schwarze Gesichtsmaske, die als aggressionsauslösendes Merkmal einer freundlichen Annäherung im Wege steht. Wie die Filme von Niko Tinbergen belegen, haben die Geschlechtspartner anfangs große Schwierigkeiten, zueinander zu kommen. Aggressive Auseinandersetzungen beenden oft die ersten Annäherungsversuche. Und sie gelingen schließlich nur, weil die Tiere im „Hinterkopfzudrehen“ (“head-flagging”) über eine beschwichtigende Verhaltensweise verfügen. Sie wenden bei Annäherung in betonter Weise dem Partner das Hinterhaupt zu und verbergen damit das provozierende Signal. Die Tiere können sich anfangs nur aus den Augenwinkeln betrachten (Tinbergen 1959).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bornstein MH (1979) The pace of life: Revisited. Int J Psychol 14:83–90CrossRefGoogle Scholar
  2. Eibl-Eibesfeldt I (1970) Liebe und Haß. Zur Naturgeschichte elementarer Verhaltensweisen. Piper, MünchenGoogle Scholar
  3. Eibl-Eibesfeldt I (1984) Die Biologie menschlichen Verhaltens, Grundriß der Humanethologie. Piper, MünchenGoogle Scholar
  4. Eibl-Eibesfeldt I, Hass H (1984) Humanethologische Grundlagen für Konzepte des Sozialen Wohnungsbaues. In: Eibl-Eibesfeldt I, Freisitzer K, Gehmacher E, Glück H, Hass H (Hrsg) Stadt und Lebensqualität. Alternative Wohnbaukonzepte auf dem Prüfstand der Humanethologie und der Bewohnerurteile. DVA, StuttgartGoogle Scholar
  5. Eibl-Eibesfeldt I, Freisitzer K, Gehmacher E, Glück H, Hass H (Hrsg) (1984) Stadt und Lebensqualität. Alternative Wohnbaukonzepte auf dem Prüfstand der Humanethologie und der Bewohnerurteile. DVA, StuttgartGoogle Scholar
  6. Goffman E (1963) Behavior in public places: Notes on the social Organisation of gather-ings. Macmillan, New YorkGoogle Scholar
  7. Kirk-Smith M, Booth DA (1980) Effect of androstenone on choice of location in other’s presence. In: Starre H van der (ed) Olfaction and taste, vol 7. IRL Press, London, pp 397–400Google Scholar
  8. Sackett GP (1966) Monkeys reared in isolation with pictures as Visual input: Evidence for an innate releasing mechanism. Science 154:1468–1473PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Tinbergen N (1959) Einige Gedanken über „Beschwichtigungsgebärden“. Z Tierpsychol 16:651–665CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • I. Eibl-Eibesfeldt

There are no affiliations available

Personalised recommendations