Advertisement

Psychopathologische Syndrome und ihre Beziehungen zum Selbsterleben psychisch Kranker

  • M. Rösler
  • W. Bellaire
  • G. Hengesch
  • W. Carls
  • H. Kiesling-Muck
  • L. Burger
Conference paper

Zusammenfassung

„Uncharakteristische“ Erscheinungs- und Ausdrucksformen schizophren Erkrankter haben in jüngerer Zeit vielfältige Beachtung in der experimentellen und klinischen Forschung gefunden. Huber (1966, 1973) und Huber et al. (1976) haben substratnahe Basissymptome systematisch herausgearbeitet und in ein pathogenetisches Modell schizophrener Erkrankungen integriert (Huber 1983).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Gebhardt R, Pietzker A, Strauss A, Stoeckel M, Langer C, Freudenthal K (1983) Skalenbildung im AMDP-System. Arch Psychiat Nervenkr 233:223–245PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Giessen T (1981) Beziehungen zwischen Basisstörungen und charakteristischen Schizophreniesymptomen. Inaug. Dissertation Fachbereich Humanmedizin der Universität Frankfurt/M.Google Scholar
  3. Hasse-Sander I, Gross G, Huber G, Peters S, Schüttler R (1982) Testpsychologische Untersuchungen in Basisstadien und reinen Residualzuständen schizophrener Erkrankungen. Arch Psychiatr Nervenkr 231:235–249PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Huber G (1966) Reine Defektsyndrome und Basisstadien endogener Psychose. Fortschr Neurol Psychiatr 34:409–426Google Scholar
  5. Huber G (1973) Zum Stand der Verlaufsforschung bei den Schizophrenien. In: Huber G (Hrsg) Verlauf und Ausgang schizophrener Erkrankungen. Schattauer, Stuttgart New York, S 259–267Google Scholar
  6. Huber G (1983) Das Konzept substratnaher Basissymptome und seine Bedeutung für Theorie und Therapie schizophrener Erkrankungen. Nervenarzt 54:23–32PubMedGoogle Scholar
  7. Huber G, Gross G, Schüttler R (1976) Konsequenzen der Verlaufsuntersuchungen für Therapie und Rehabilitation der Schizophrenen. In: Huber G (Hrsg) Therapie, Rehabilitation und Prävention schizophrener Erkrankungen. Schattauer, Stuttgart New York, S111–131Google Scholar
  8. Janzarik W (1983) Basisstörungen. Eine Revision mit strukturdynamischen Mitteln. Nervenarzt 54:122–130PubMedGoogle Scholar
  9. Kryspin-Exner I, Lutterotti R (1982) Clusteranalytische Untersuchungen über die Symptome des Frankfurter-Beschwerdefragebogens. Neuropsychiatr Clin 1:29–41Google Scholar
  10. Rösler M, Bellaire W, Hengesch G, Kiesling-Muck H, Carls W (1985) Die uncharakteristischen Basissymptome des Frankfurter-Beschwerdefragebogens und ihre Beziehung zu psychopathologischen Syndromen. Nervenarzt 56:259–264PubMedGoogle Scholar
  11. Schünemann-Wurmthaler S (1984) Subjektive „Basisstörungen“ der Schizophrenie. Lang, Frankfurt/MGoogle Scholar
  12. Süllwold L (1977) Symptome schizophrener Erkrankungen. Monographien aus dem Gesamtgebiet der Psychiatrie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  13. Süllwold L (1983) Subjektive defizitäre Störungen bei schizophren Erkrankten. In: Brenner H-D, Rey E-R, Stramke W-G (Hrsg) Empirische Schizophrenieforschung. Huber, Bern Stuttgart Wien, S 168–181Google Scholar
  14. Teusch L (1984) Ein kritischer Beitrag zur Diagnostik der sogenannten Basisstörungen mit dem Frankfurter-Beschwerdefragebogen. In: Hopf A, Beckmann H (Hrsg) Forschungen zur biologischen Psychiatrie. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 309–315CrossRefGoogle Scholar
  15. Zehner J (1980) Subjektive Basisstörungen schizophren Erkrankter. Inaug. Dissertation Fachbereich Humanmedizin der Universität Frankfurt/MGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • M. Rösler
  • W. Bellaire
  • G. Hengesch
  • W. Carls
  • H. Kiesling-Muck
  • L. Burger

There are no affiliations available

Personalised recommendations