Advertisement

Diskussion

  • Ingomar-Werner Franz
Chapter
  • 12 Downloads

Zusammenfassung

Über adrenerge Rezeptoren werden Informationen des sympathischen Nervensystems und des Nebennierenmarks übertragen. Durch eine Erhöhung des Sympathikotonus kömmt es am Herzen und den Gefäßen zur Freisetzung von Noradrenalin als Transmitter aus den vesikulären Speicherstruktukturen, die sich in den Varikositäten des Terminalretikulums befinden (Abb. 60). Nach Verschmelzung von Vesikel- membran und praesynaptischer Zellmembran gelangt das Sympathomimetikum in den synaptischen Spalt und besetzt aufgrund seines hohen stereospezifischen Erkennungsvermögens (First-Messenger) den adrenergen Rezeptor, der sich an der äußeren Oberfläche der postsynaptischen Zellmembran befindet. Die Wirkung des freigesetzten Transmitters wird nun von der relativen Zahl und des Typs der vorhandenen Adrenozeptoren (α, β1, β2) bestimmt. Je nach Organ wird damit eine unterschiedliche biologische Funktion durch den Transmitter vermittelt. Dabei spielt auch der Typ des vorhandenen Sympathomimetikums (also Freisetzung von Adrenalin aus dem Nebennierenmark) eine wichtige Rolle. Die Stimulation adrenerger α-Rezeptoren durch Sympathomimetika löst z.B. eine Kontraktion der glatten Muskulatur aus, deren Stärke in der Rangfolge Adrenalin→Isoprenalin absinkt. Phentolamin und Phenoxybenzaim sind definitionsgemäß α-Rezeptorenblocker, denn sie können diese Wirkungsqualität spezifisch hemmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • Ingomar-Werner Franz
    • 1
  1. 1.Klinik Wehrawald der BfATodtmoos/SchwarzwaldGermany

Personalised recommendations