Advertisement

Schmerzklinik — Schmerzambulanz: Organisationskonzepte

  • H. Kreuscher
Part of the Klinische Anästhesiologie und Intensivtherapie book series (KAI, volume 32)

Zusammenfassung

Das Problem ist seit vielen Jahren bekannt: Schmerz ist die häufigste Veranlassung für einen Kranken, zum Arzt zu gehen. Der Schmerz wurde und wird berechtigterweise immer noch als ein Signal für das Vorliegen irgendeiner Störung im Organismus verstanden. Wehe, wir hätten nicht den Schmerz! Also kann dieser Schmerz nicht das Problem sein, um das es hier geht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    BRESLER, D. E., KATZ, R. L.: Chronic pain. Alternatives to neural blockade. In: Neural blockade (eds. M. J. COUSINS, P. O. BRIDENBOUGH), p. 651. Philadelphia, Toronto: Lippincott 1980Google Scholar
  2. 2.
    HAMMINGTON-KIFF, J. G.: Schmerzkliniken in Großbritannien. Dtsch. med. Wschr. 104, 419 (1979)CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    JIMENEZ SAENZ, M. A.: Studie über moderne Schmerztherapie in Europa — Neurobiologische Grundlagen — Therapiemöglichkeiten — Organisierte interdisziplinäre Schmerztherapie. Inaugural-Dissertation, Mainz 1982Google Scholar
  4. 4.
    KREUSCHER, H.: Die Behandlung chronischer Schmerzen durch Nervenblockaden. Anästh. Inform. 7, 353 (1977)Google Scholar
  5. 5.
    LIPTON, S.: The control of chronic pain (Current topics in Anaesthesia 2 ). London: Arnold Publishers 1979Google Scholar
  6. 6.
    MORICCA, G.: Chemical hypophysectomy for cancer pain. Advances in neurology (ed. J. J. BONICA), vol. 4, p. 707. New York: Raven Press 1976Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • H. Kreuscher

There are no affiliations available

Personalised recommendations