Advertisement

Folgerungen für die schweizerische Reformdiskussion

  • Remo Molinaro
Chapter
  • 8 Downloads
Part of the Gesundheitssystemforschung book series (GESUNDHEITSSYST)

Zusammenfassung

In diesem Abschnitt wird kurz auf die Frage eingegangen, welche Schlüsse sich aus dem bisher Gesagten im Hinblick auf die gegenwärtigen Bestrebungen zur Ausgabendämpfung im schweizerischen Gesundheitswesen ziehen lassen. Die in der Bundesrepublik ergriffenen Maßnahmen interessieren dabei aus mehreren Gründen. Zunächst einmal sind in der Schweiz wie in Deutschland die Kosten der Gesundheitsversorgung in den letzten Jahren derart stark angestiegen, daß hier wie dort die Finanzierung der sozialen Krankenversicherung langfristig in Frage gestellt ist. Ein etwas genauerer Blick über die Grenze drängt sich zudem schon allein deshalb auf, weil sowohl die sozialen und wirtschaftlichen Verhältnisse als auch die Systeme der Gesundheitsversorgung in beiden Ländern ähnlich und somit besonders gut miteinander vergleichbar sind. Aber nicht nur Problemstellung und Rahmenbedingungen sind im wesentlichen die gleichen, eine weitgehende Übereinstimmung besteht schließlich auch in bezug auf die bereits eingeschlagenen oder zumindest ins Auge gefaßten (Irr-)Wege zur Kostenkontrolle im Gesundheitswesen. Zum Teil scheint die Schweiz dabei einmal mehr mit einer gewissen zeitlichen Verzögerung den Spuren ihres nördlichen Nachbarn zu folgen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 180.
    Vgl. Nationale Sparkonferenz im Gesundheitswesen 1983 b, unveröffentlicht, S.4 f.Google Scholar
  2. 181.
    Vgl. Nationale Sparkonferenz im Gesundheitswesen 1983 a, unveröffentlicht, S.10, 1983 b, unveröffentlicht, S.4 und Schweizerischer Bundesrat 1981, S.59 und 132Google Scholar
  3. 182.
    Nationale Sparkonferenz im Gesundheitswesen 1983 a, unveröffentlicht, S. 10Google Scholar
  4. 183.
    Vgl. ohne Autor 1984, S. 34Google Scholar
  5. 184.
    Vgl. Nationale Sparkonferenz im Gesundheitswesen 1983 c, S.4 ff.Google Scholar
  6. 185.
    Durchschnittliche Bettenausnutzung im Jahre 1981: Bundesrepublik 84,2%, Schweiz 79,2%; Anzahl Pflegetage pro Kopf der Bevölkerung im Jahre 1981: Bundesrepublik 3,50, Schweiz 3, 43; Quellen: Wirtsch Stat 1983, 4/343; Spitalstatistik 1981, Tab.0.02.1Google Scholar
  7. 186.
    Vgl. Schweizerischer Bundesrat 1981, S.64 ff. und 134 (Art. 22 quinquies)Google Scholar
  8. 187.
    Schweizerischer Bundesrat 1981, S. 65Google Scholar
  9. 188.
    Sozialpolitische Informationen Nr. P 35/83, S.20Google Scholar
  10. 189.
    Vgl. Schweizerischer Bundesrat 1981, S.64 ff. und 134 f. (Art. 22quinciuies)Google Scholar
  11. 190.
    Vgl. Nationale Sparkonferenz im Gesundheitswesen 1983 a, unveröffentlicht, S. 12 f.Google Scholar
  12. 191.
    Vereinigung Schweizerischer Krankenhäuser 1983, S.7Google Scholar
  13. 192.
    Vgl. Bisig u.Wittlin 1984, S. 35Google Scholar
  14. 193.
    Schweizerischer Bundesrat 1981, S. 78Google Scholar
  15. 194.
    Vgl. Nationale Sparkonferenz im Gesundheitswesen 1983 b, unveröffentlicht, S. 1 f.Google Scholar
  16. 195.
    Vgl. 3.2.2.2, 3.2.2.3 und 3.4.2.3Google Scholar
  17. 196.
    Anlage A zum Gesamtvertrag-Bayern Art. IIGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • Remo Molinaro
    • 1
  1. 1.AltdorfSchweiz

Personalised recommendations