Advertisement

Spinalanästhesie mit Bupivacain 0,5%

  • P. Moulaert
  • J. Devulder
  • L. Goossens
  • G. Rolly
Conference paper
Part of the Anaesthesiologie und Intensivmedizin/Anaesthesiology and Intensive Care Medicine book series (A+I, volume 191)

Zusammenfassung

Gerade 100 Jahre nach der ersten „Spinalanästhesie“ (Corning, 1885 [2]) wurde Bupivacain 0,5%, in Glukose 8%, dem Belgischen medizinischen Korps für die Spinalanästhesie zur Verfügung gestellt. Die glukosefreie Lösung wurde aber noch nicht registriert. Um ihre hemmenden Eigenschaften auf das sensorische und motorische Nervensystem zu untersuchen, wurden auf standardisierte Weise Spinalanästhesien durchgeführt, wobei Dosierungen von 15 bis 25 mg Bupivacain in einer Konzentration von 0,5% mit und ohne Glukose 8% verwendet wurden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Chambers WA, Eström HH, Scott DB (1981) Effect of baricity on spinal anaesthesia with bupivacaine. Brit J Anaest 53:279CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Corning JL (1885) Spinal anesthesia and local medication of the cord. New York J Med 42:483Google Scholar
  3. 3.
    Nolte H, Schikor K, Gergs P (1977) Zur Frage der Spinalanästhesie mit isobarem Bupivacaine 0,5%. Anästhesist 26:33Google Scholar
  4. 4.
    Nolte H, Stark P (1979) Die Dosis-Wirkungsrelation des isobaren Bupivacain zur Spinalanästhesie. Reg. Anaesth 2:1Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • P. Moulaert
  • J. Devulder
  • L. Goossens
  • G. Rolly

There are no affiliations available

Personalised recommendations