Bupivacain zur geburtshilflichen Sectio caesarea: Ja oder nein?

  • H. Nolte
Conference paper
Part of the Anaesthesiologie und Intensivmedizin/Anaesthesiology and Intensive Care Medicine book series (A+I, volume 191)

Zusammenfassung

Im Jahre 1973 wurden in den USA die ersten tödlich verlaufenden Zwischenfälle bei geburtshilflichen Regionalanästhesien mit Bupivacain gemeldet. In den folgenden Jahren kam eine steigende Zahl letaler Zwischenfälle hinzu [1], so daß sich zu Beginn der 80er Jahre die Food and Drug Administration in den USA genötigt sah, offizielle Schritte zu unternehmen. Diese wurden letztendlich ausgelöst durch Publikationen von G. A. Albright [2], der 1982 über insgesamt 24 Todesfälle mit Bupivacain in der Geburtshilfe berichtete. Hiervon war in 6 Fällen Bupivacain 0,5%, in 18 Fällen Bupivacain 0,75% verwendet worden. Als Begründung für die tödlich verlaufenden Zwischenfälle wird angegeben, daß es sich einmal um eine erhöhte Kardiotoxizität des Bupivacain — besonders nach intravenöser Applikation — handele und zum anderen um einen geringeren kardiopulmonalen Wiederbelebungserfolg wegen der persistierenden Wirkung des Bupivacains besonders auf den Herzmuskel [3].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Albright GA (1979) Cardiac arrest following regional anesthesia with etidocaine or bupivacaine. Anesthesiology 51:285–287 (Editorial)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Albright G A (1982) Maternal mortality with bupivacaine regional anesthesia. 6th European Congress of Anesthesiology 10 (Abstract)Google Scholar
  3. 3.
    Davis NL, deJong RH (1982) Successful resuscitation following massive bupivacaine overdose. Anesth Analg 61:62–64PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Ostheimer GW (1985) Persönliche MitteilungenGoogle Scholar
  5. 5.
    Writer WDR, Davis JM, Strunin L (1984) Trial by media: the bupivacaine story. Can Anaesth Soc J 31:1, 1–4 (Editorial)PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • H. Nolte

There are no affiliations available

Personalised recommendations