Advertisement

ZAK Zürich pp 163-169 | Cite as

Anästhesie bei ischämischer Herzerkrankung

  • D. Kettler
Conference paper
  • 15 Downloads
Part of the Anaesthesiologie und Intensivmedizin Anaesthesiology and Intensive Care Medicine book series (A+I, volume 189)

Zusammenfassung

Patienten mit KHK sind in besonderem Maße während eines chirurgischen Eingriffs gefährdet. Nach verschiedenen im Kernergebnis übereinstimmenden Untersuchungen [9, 10, 11] erleiden Patienten mit KHK in etwa 7% der Fälle, 10-bis 50mal häufiger als koronargesunde Patienten, einen perioperativen Herzinfarkt. Der Anästhesist ist bei der Vermeidung dieser mit einer hohen Mortalitätsrate belasteten Komplikation in besonderem Maße gefordert, da er den Patienten meistens nur sehr kurz vor der Operation kennenlernt, sich aber dennoch mit der individuellen pathophysiologischen Situation auseinandersetzen muß, um eine dem einzelnen Patienten angepaßte Anästhesieführung festzulegen und in die Praxis umzusetzen. Dabei ist der Patient mit KHK, der sich einem allgemeinchirurgischen Eingriff unterzieht, in der Regel als stärker gefährdet anzusehen als der koronarchirurgische Patient. Letzterer ist fast immer besser kardiologisch diagnostiziert und vorbehandelt und wird aus Routinegründen auch besser überwacht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bland JHL, Lowenstein E (1976) Halothane-induced decrease in experimental myocardial ischemia in the nonfailing canine heart. Anesthesiology 45:287PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Gattiker R (1983) Anästhesie bei Hypertonie und koronarer Herzkrankheit. Deutsche Akademie für Anästhesiologische Fortbildung, Berlin (Refresher Course, Nr 8, S 60)Google Scholar
  3. 3.
    Goldman L, Caldera DL, Nussbaum SR (1977) Multifactorial index of cardiac risk in non-cardiac surgical procedures. N Engl J Med 297:845–850PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Kaplan JA, King III et al (1976) The precordial electrographic lead (Vs) in patients who have coronary artery disease. Anesthesiology 45:570PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Lappas DG, Buckley MJ, Laver MB et al (1975) Left ventricular performance and pulmonary circulation following addition of nitrous oxide to morphine during coronaryartery surgery. Anesthesiology 43:61PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Laver MB (1980) Ischemic heart disease and the hemodynamic response to general anesthesia. In: Poppers PJ, van Dijk B, van Elzakker AHM (eds) Beta blockade and anaesthesia. Proceedings of a conference in The Hague, September 14–16, 1979. Lindgren & Soener, MoelndalGoogle Scholar
  7. 7.
    Sonntag H, Donath U, Hillebrand W et al (1978) Left ventricular function in conscious man and during halothane anesthesia. Anesthesiology 48:320PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Sonntag H, Larsen R, Hilfiker O, Kettler D, Brockschnieder B (1982) Myocardial blood flow and oxygen consumption during high-dose fentanyl anaesthesia in patients with coronary artery disease. Anesthesiology 56:417PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Steen PA, Tinker JH, Tarhan S (1978) Myocardial reinfarction after anesthesia and surgery. JAMA 239:2566PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Tarhan S, Moffitt EA, Taylor WF et al (1972) Myocardial infarction after general anesthesia. JAMA 220:1451PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Topkins MJ, Artusio JF (1964) Myocardial infarction and surgery. A five year study. Anesth Analg (Cleve) 43:716Google Scholar
  12. 12.
    Turner E, Braun U, Leitz KG, Hilfiker O (1982) Überwachung der Gesamtsauerstoffaufnahme bei koronarchirurgischen Eingriffen. Anaesthesist 31:280–286PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • D. Kettler

There are no affiliations available

Personalised recommendations