Advertisement

Mikrobiologische und pharmakologische Grundlagen zur Antibiotikatherapie beim Neugeborenen

  • H. E. Gnehm
Conference paper
  • 15 Downloads
Part of the Anaesthesiologie und Intensivmedizin Anaesthesiology and Intensive Care Medicine book series (A+I, volume 189)

Zusammenfassung

Der Arzt, der im Gebärsaal oder auf der Säuglingsabteilung Neugeborene zu betreuen hat, kommt häufig in die notfallmäßige Lage, einen Sepsisverdacht oder eine schwere fokale Infektion zu diagnostizieren. Er hat so rasch wie möglich eine entsprechende Abklärung und Antibiotikatherapie einzuleiten, denn die Mortalität der neonatalen Sepsis und Meningitis ist immer noch beträchtlich hoch und beträgt je nach Klinik bis zu 50% oder mehr [1, 8]. Die Sepsis wird nur in wenigen Fällen durch den Verlauf und mit Hilfe der mikrobiologischen Untersuchungen bestätigt werden können. In vielen Fällen werden blind begonnene Behandlungen nach wenigen Tagen wegen mangelnder Indikation abgebrochen werden müssen. In beiden Situationen sollte natürlich die gewählte Antibiotikatherapie einerseits die möglichen Krankheitserreger erfassen, andererseits muß sie für das Neugeborene betreffs unerwünschter Nebenwirkungen risikoarm sein. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, müssen sowohl die spezifischen Erreger schwerer bakterieller Neugeboreneninfekte und deren Resistenzlage in der betreffenden Klinik als auch die speziellen pharmakokinetischen Verhältnisse beim Neugeborenen dem behandelnden Arzt bekannt sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Freedman RM, Ingram DL et al (1981) A half century of neonatal sepsis at Yale. Am J Dis Child 135: 140–144PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Gnehm H, Klein JO (1983) Management of neonatal sepsis and meningitis. Pediatr Ann 12:195–206PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Kafetzis DA, Brater DC et al (1982) Treatment of severe neonatal infections with cefotaxime. Efficacy and pharmakokinetics. J Pediatr 100:483–489PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Marget W, Gabler-Sandberger E et al (1981) Antibiotic combination therapy in neonatal septicemia. Infection 9:57–60CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Martin E, Guignard JP (1982) Pediatric clinical pharmacology. Helv Paediatr Acta 37:509–517PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Nahata MC, Powell DA et al (1983) Tobramycin kinetics in newborn infants. J Pediatr 103:136–138PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Schaad UB, McCracken GH et al (1981) Clinical evaluation of a new broad-spectrum oxa-beta-lac-tam antibiotic, moxalactam in neonates and infants. J Pediatr 98:129–136PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Siegel JD, McCracken GH (1981) Sepsis neonatorum. N Engl J Med 304:642–647PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Smith AL, Weber A (1983) Pharmacology of chloramphenicol. Pediatr Clin North Am 30:209–236PubMedGoogle Scholar
  10. Steele RW, Bradsher RW (1983) Comparison of ceftriaxon with standard therapy for bacterial meningitis. J Pediatr 103:138–141PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Wasserman RL (1982) Neonatal sepsis: The potential of granulocyte transfusion. Hosp Pract 17:95–104Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • H. E. Gnehm

There are no affiliations available

Personalised recommendations