Advertisement

Verdampfereinstellung und alveoläre Konzentrationen — Einfluß physiologischer Größen, der Rückatmung und der Narkosetiefe

  • H. Schwilden
  • H. Stoeckel
Conference paper
  • 23 Downloads
Part of the Anaesthesiologie und Intensivmedizin / Anaesthesiology and Intensive Care Medicine book series (A+I, volume 190)

Zusammenfassung

Die klinische Relevanz, verläßliche Aussagen über den Zusammenhang zwischen der Verdampfereinstellung und der alveolären bzw. endexspiratorischen Konzentration machen zu können, ergibt sich aus Untersuchungen [8] der Aufwachzeit bei Narkosen mit Isofluran, Enfluran und Halothan bei 1,3 und 1,5 MAC in 60% Stickoxydul. Bei einer mittleren Narkosedauer von ca. 2 h ergab sich eine Verlängerung der Aufwachzeit von im Mittel ca. 15 min für die Gruppen mit 1,3 MAC auf über 30 min für die Gruppen mit 1,5 MAC, obwohl die Verdampfereinstellung zwischen beiden Kollektiven nur um jeweils 20–30% (Tabelle 1) unterschiedlich waren. Dies wirft unmittelbar die Frage auf, welche Determinanten das Verhältnis von Verdampfereinstellung und erreichter alveolärer Konzentration bestimmen und welche Faustregeln von der Verdampfereinstellung auf die alveoläre Konzentration schließ lassen

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Davis NR, Mapleson WW (1981) Structure and quantification of a physiological model of the distribution of injected agents and inhaled anaesthetics. Br J Anaesth 53:399PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Eger EI, II (1974) Anesthetic uptake and action. The Williams and Wilkins Company, Baltimore MarylandGoogle Scholar
  3. 3.
    Fiserova-Bergerova V, Vlach J, Cassady JC (1980) Predictable individual differences in uptake and excretion of gases and lipid soluble vapours simulation study. Br J Industr Med 37:42Google Scholar
  4. 4.
    Lowe JH, Ernst EA (1981) The quantitative practice of anesthesia. Use of closed circuit. The Williams and Wilkins Company, Baltimore, MarylandGoogle Scholar
  5. 5.
    Nunn JF (1984) Introduction to volatile anaesthetic agents. Br J Anaesth 56:1SCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Schwilden H, Stoeckel H, Schüttler J, Lauven PM (1982) Pharmacokinetic data of Fentanyl, Midazolam and Enflurane as obtained by a new method for arbitrary schemes of administration. In: Prys-Roberts C, Vickers MD (eds) Cardiovascular measurement in anaesthesiology. Eur Acad Anaesth 2, S22, Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  7. 7.
    Schwilden H (1985) Pharmakokinetik und Pharmakodynamik. Implikationen für die Dosierung und individuelle Einflußgrößen. Anaesthesist 34:311Google Scholar
  8. 8.
    Schwilden H, Stoeckel H (1985) Pharmakokinetik der volatilen Anästhetika. Implikationen für die Dosierung. In: Peter K, Martin E (Hrsg) Die Inhalationsnarkose, Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  9. 9.
    Schwilden H (1985) Optimierung der Dosierung volatiler Anästhetika auf der Grundlage pharmako- kinetisch-dynamischer Modelle. Anaest Intensivtherap Notfallmed 20Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • H. Schwilden
  • H. Stoeckel

There are no affiliations available

Personalised recommendations