Postoperative On-Demand-Analgesie mit Alfentanil, Buprenorphin und Fentanyl: Plasmakonzentrationen und Effektivität

  • K. A. Lehmann
  • R. van Heihs
  • B. Gördes
  • U. Reichling
  • N. Ribbert
Conference paper
Part of the Anaesthesiologie und Intensivmedizin / Anaesthesiology and Intensive Care Medicine book series (A+I, volume 190)

Zusammenfassung

Die postoperative Schmerztherapie gilt wohl nicht zu Unrecht als Stiefkind der Anäs- thesiologie: viele Patienten sehen heute nicht mehr so sehr der Narkose, sondern den ersten Stunden nach einem Eingriff mit Sorge entgegen [1, 9]. Einer der Hauptgründe für unzählige „Versager“ dürfte im mangelnden Problembewußtsein der zuständigen Ärzte zu finden sein. Im Gegensatz zu allen anderen therapeutischen Bemühungen im Umfeld der Erkrankung fehlt hier zumeist die Rückkopplung, wird der Behandlungserfolg kaum einmal ärztlich überprüft. Traditionell starre, intramuskuläre Dosierungs-schemata — fast immer der Stationsschwester quasi als Dienstanweisung übertragen — gestatten keine Anpassung der Dosis oder gar des Präparates an das im Einzelfall recht unterschiedlich ausgeprägte Schmerzniveau und -erlebnis [12].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Angell M (1982) The quality of mercy. N Engl J Med 306:98PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Gourlay GK, Willis RJ, Wilson PR (1984) Postoperative pain control with methadone: influence of supplementary methadone doses and blood concentration-response relationships. Anesthesiology 61:19PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Grabow L, Schubert F, Pyhel N, Eysenck HJ (1980) Postoperative Analyse des Opiatgebrauchs und seine Beziehung zu Persönlichkeitsfaktoren. Anästhesist 29:464Google Scholar
  4. 4.
    Graves DA, Foster TS, Batenhorst RL, Bennett RL, Baumann TJ (1983) Patient-controlled analgesia. Ann Intern Med 99:360PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Lehmann KA, Gensior J, Daub D (1982) „Analgetische“ Fentanyl-Blutkonzentrationen unter Neu-roleptanalgesie. Anästhesist 31:655Google Scholar
  6. 6.
    Lehmann KA (1984) On-Demand Analgesie: Neue Möglichkeiten zur Behandlung akuter Schmerzen. Arzneim Forsch 34:1108Google Scholar
  7. 7.
    Lehmann KA, Horrichs G, Hoeckle W (1985) Zur Bedeutung von Tramadol als intraoperativem Analgetikum. Eine randomisierte Doppelblindstudie im Vergleich zu Placebo. Anästhesist 34:11Google Scholar
  8. 8.
    Mather LE (1983) Importance of blood concentrations of narcotics: basis of understanding, controlling, and individualizing therapy. In: Bonica JJ (ed) “Advances in pain research and therapy”, Vol. 5. Raven Press, New York:461Google Scholar
  9. 9.
    Parkhouse J, Lambrechts W, Simpson BRJ (1961) The incidence of postoperative pain. Br J Anaesth 33: 345PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Peeters M, Brugmans J (1980) Postoperative pain relief by demand analgesia. Acta Anaesthesiol Belg 31 (Suppl):233PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Tamsen A (1985) Facteurs affectant l’analgesie. L’autoadministration d’analgesiques. Cahiers d’Anesthesiologie 33:115Google Scholar
  12. 12.
    Weis OF, Sriwatanakul K, Alloza JL, Weintraub M, Lasagna L (1983) Attitudes of patients, housestaff, and nurses toward postoperative analgesic care. Anesth Analg 62:70PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • K. A. Lehmann
  • R. van Heihs
  • B. Gördes
  • U. Reichling
  • N. Ribbert

There are no affiliations available

Personalised recommendations