Advertisement

Infusions- und Bolustechniken in der intravenösen Anästhesie

  • J. Schüttler
  • H. Stoeckel
  • H. Schwilden
  • P. M. Lauven
Conference paper
  • 24 Downloads
Part of the Anaesthesiologie und Intensivmedizin / Anaesthesiology and Intensive Care Medicine book series (A+I, volume 190)

Zusammenfassung

Bei der konzeptionellen Erarbeitung von Dosierungsschemata für die Narkoseführung in der intravenösen Anästhesie sind das pharmakodynamische Profil der verwendeten Pharmaka, deren pharmakokinetisches Verhalten und die voraussichtliche Dauer der durchzuführenden Narkose von ausschlaggebender Bedeutung für die Wahl der anzuwendenden Technik. Das pharmakodynamische Profil eines Pharmakons wird charak-terisiert durch die sog. Konzentrations-Effekt-Beziehung. Dabei sind sowohl die Steilheit der Konzentrations-Effektkurve, als auch eine eventuell vorhandene Hysterese zu beachten. Das pharmakokinetische Verhalten wird maßgeblich bestimmt durch Clearance und Verteilungsvolumina sowie der daraus resultierenden Halbwertszeit. Das Dosierungsregime hat sich darüber hinaus an der Art des operativen Eingriffs sowie an dessen voraussichtlicher Dauer zu orientieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Brodie BB, Mark LC, Papper EM, Lief PA, Bernstein E, Rovenstein EA (1950) The fate of thiopental in man and a method for its estimation inbiological material. J Pharmacol exp Ther 98:85–96PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Lauven PM, Stoeckel H, Schwilden H (1985) Phramakokinetische Untersuchungen mit Thiopental zur Ermittlung der hypnotischen Wirkschwelle. Anäesthesist 34 (Suppl):223Google Scholar
  3. 3.
    Schüttler J, Stoeckel H (1982) Alfentanil (R 39209) ein neues kurzwirkendes Opioid. Pharmakokinetik und erste klinische Erfahrungen. Anäesthesist 31:10–14PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Schüttler J, Stoeckel H, Mück R, Apffelstaedt C (1985) Anwendung von Alfentanil bei Kurzeingriffen in der Gynäkologie und Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde: Dosierungsvorschläge und klinische Aspekte. In: Zindler M, Härtung E (Hrsg): Alfentanil — ein neues, ultrakurzwirkendes Opioid. Bericht über das Alfentanil-Symposium am 9. und 10. Dezember 1983 in Düsseldorf. Urban & Schwarzenberg, München Wien Baltimore, 108–111Google Scholar
  5. 5.
    Stoeckel H, Schüttler J, Schwilden H (1985) Grundlagen der Infusionsnarkose mit Alfentanil. In: Zindler M, Härtung E (Hrsg): Alfentanil — ein neues, ultrakurzwirkendes Opioid. Bericht über das Alfentanil-Symposium am 9. und 10. Dezember 1983 in Düsseldorf. Urban & Schwarzenberg, München Wien Baltimore, 141–150Google Scholar
  6. 6.
    Schwilden H, Stoeckel H, Schüttler J, Lauven PM (1985) EEG-Veränderungen bei Narkosen mit Alfentanil. In: Zindler M, Härtung E (Hrsg): Alfentanil 201 ein neues, ultrakurzwirkendes Opioid. Bericht über das Alfentanil-Symposium am 9. und 10. Dezember 1983 in Düsseldorf. Urban (amp) Schwarzenberg, München Wien Baltimore, 40 - 44Google Scholar
  7. 7.
    Scott JC, Ponganis KV, Stanski DR (1985) EEG quantitation of narcotic effect: The comparative pharmacodynamics of fentanyl and alfentanil. Anesthesiology 62:234–241PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Wagner JG (1985) A safe method of rapidly achieving plasma concentration plateaus. Clin Pharmacol Ther 16:175–179Google Scholar
  9. 9.
    Schüttler J, Stoeckel H, Wilms M, Schwilden H, Lauven PM (1980) Ein pharmakokinetisch begründetes Infusionsmodell für Etomidat zur Aufrechterhaltung von steady-state Plasmaspiegeln. Anästhesist 29:662–666Google Scholar
  10. 10.
    Stoeckel H, Schwilden H, Lauven PM, Schüttler J (1982) Prinzipien der klinischen Pharmakokinetik in der Anästhesiologie. Anästh Intensivther Notfallmed 17: 3–10PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Schwilden H, Schüttler J, Stoeckel H, Lauven PM (1983) Strategies of infusion for intravenous anaesthesia. In: Tiengo M, Cousins MJ (eds) Pharmacological basis of anesthesiology: Clinical pharmacology of new analgesics and anesthetics. Raven Press, New York 117–125Google Scholar
  12. 12.
    Lauven PM, Stoeckel H, Schwilden H (1982) Ein pharmakokinetisch begründetes Infusionsmodell für Midazolam. Eine Mikroprozessor-gesteuerte Applikationsform zur Erreichung konstanter Plas-maspiegel. Anästhesist 31:15–19Google Scholar
  13. 13.
    Schüttler J, Schwilden H, Stoeckel H (1983) Pharmacokinetics as applied to total intravenous ana-esthesia: Practical implications. Anaesthesia 38 (Suppl):53–56PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Schüttler J, Stoeckel H, Schwilden H (1985) Clinical experience with interactive rate control of intravenous anaesthesia. In: Prescott LF, Nimmo WS (eds): Rate control in drug therapy. Churchill Livingstone, New York Edingburgh London Melbourne 232–236Google Scholar
  15. 15.
    Schüttler J, Schwilden H, Stoeckel H (1985) Pharmacokinetic and pharmacodynamic modelling of propofol (‘diprivan’) in volunteers and surgical patients. Postgraduate Medical Journal 61 (Suppl 3):53–54PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • J. Schüttler
  • H. Stoeckel
  • H. Schwilden
  • P. M. Lauven

There are no affiliations available

Personalised recommendations